Gravity Bike Festival 2023

Gravel Collective war bei dem Event in Brandenburg dabei.

Text: Verena Hoppe | Fotos: Hilde Weiler & Jakub Kopecký | 10.06.2023

Das Bike-Festival zur Orbit360-Serie: Nach dem ersten Gravel Collective-Besuch letztes Jahr im brandenburgischen Schlaubetal stand das lange Pfingstwochenende wieder ganz unter dem Motto „Radsport, Musik, Kultur und die allerbeste Community“. Ob das Konzept auch dieses Jahr den mittlerweile hohen Erwartungen standhalten konnte, berichtet unsere Redakteurin Verena.

Sandboden, Sonne, Seen – aber auch die besondere Atmosphäre und die Gemeinschaft sind die Dinge, die mir vom letzten Jahr besonders in Erinnerung geblieben sind. Deswegen musste ich nicht lange überlegen, ob ich auch dieses Jahr wieder mit anderen Fahrradbegeisterten zusammen in den Orbit graveln möchte. Besonders schön: Den Bekanntschaften vom letzten Jahr ging es ähnlich und so treffe ich auf viele bekannte Gesichter. Schön, die Menschen aus ganz anderen Ecken Deutschlands wiederzusehen, die man ansonsten vermutlich nie kennengelernt hätte.

Flugberechnungen

Und so sitze ich wieder im Zug nach Berlin und mache mir Gedanken, ob das Konzept dieses Jahr wohl nochmal genauso gut funktioniert. Von Berlin aus sind es knapp 100 flache Kilometer bis zum Veranstaltungsort, der Klingemühle. Wer nicht so viel fahren möchte, kann aber auch mit Regionalzügen näher an das Ziel fahren. Lediglich die letzten 20 Kilometer werden am besten mit dem Fahrrad zurückgelegt, denn die Klingemühle liegt mitten im Wald. Bei bestem Wetter entscheide ich mich, den bereitgestellten Graveltrack von Berlin aus zu testen, der auf einsamen Wegen durch bezaubernde Kiefernwälder führt. Weniger bezaubernd finde ich aber den mehrere Kilometer langen Abschnitt, in dem der gut zu fahrende Waldboden plötzlich zu tiefem Sand wird und ich mit meinem bepackten Gravelbike kaum noch schneller als 10 km/h fahren kann. Die Erfahrung aus dem letzten Jahr lehrt mich, dass alles aufregen nicht hilft. Deswegen: stoisch weitertreten und den Lenker festhalten. 

Ein bisschen Vorbereitung schadet nicht

Endlich zurück auf festem Untergrund, nutze ich in Fürstenwalde/Spree die letzte Einkaufsmöglichkeit auf der Route. Es lohnt sich, ein paar Snacks für das Wochenende mitzubringen. Denn in der Nähe des Veranstaltungsgeländes es eigentlich gar keine Einkaufsmöglichkeiten. Deswegen stelle ich die Versorgung für die Ausfahrten lieber im Vorhinein sicher. 

Wer nicht selbst auf dem Campingplatz den Gaskocher anwerfen möchte, bekommt drei Mal täglich vegane Mahlzeiten. Das Festivalteam kocht an allen Tagen frisch: Die beliebten Burger, selbstgemachte Pommes, Linsen-Dal oder Nudelsalat sorgen für ausreichend Abwechslung an allen Tagen. Und selbstverständlich gibt es auch einen Kaffeestand mit dem besten Cappuccino!

Angekommen – im doppelten Sinne

Das ist auch das Erste, was ich nach meinem Check-in mache: Einen Burger holen und mich zu bekannten Gesichtern setzen. Zwar ließe sich das Wochenende vermutlich auch allein mit Gesprächen füllen ließe, langweilig kann es dank des vollen Programms gar nicht werden. Auch wenn auf den ersten Blick vieles wie letztes Jahr aussieht, gibt es spannende neue Programmpunkte: Von Komoot ist zum Beispiel ein Gear-Swap organisiert. Und das funktioniert so: Wer ein nicht mehr benötigtes Kleidungsstück, Fahrradteil oder Werkzeug abgibt, kann sich dafür etwas anderes nehmen. Im Laufe des Wochenendes finden so einige Teile zu neuem Leben bei neuen Besitzer:innen.

Es sei gesagt: Das Brandenburger Kopfsteinpflaster ist nicht immer so glatt wie hier im Bild!

Ein ganzes Rudel Rose-Bikes

Rose ist zudem mit einer ganzen Flotte an Testbikes angereist. Wer kein eigenes Gravelbike hat, kann sich ein Backroad ausleihen. Zusätzlich gibt es einen Time Trial-Wettbewerb, der mit dem eigenen Bike oder einem Rose X-Lite absolviert werden kann. Wer mit dem Rennrad fährt, kann auf jeden Fall den Komfortbereich des neuen Rose Racers auf dem holprigen Brandenburger Kopfsteinpflaster ausreizen. 30 Kilometer führt der Rundkurs durch das Schlaubetal. Aber nicht der oder die Schnellste gewinnt, sondern der 13. Platz kann ein Set Bikepacking-Taschen ergattern. Strategisch fahren ist also angesagt.

Dampf ablassen bei elektronischer Musik...

...oder lieber beim Yoga?

Nicht nur Radfahren und Party

Und auch Programmklassiker wie Yoga, Neurogenes Zittern, Filmvorführungen und Talks mit diversen Persönlichkeiten aus der Fahrradszene finden wieder statt. So viele Programmpunkte wecken mein Interesse, dass ich fast in eine Art Freizeitstress verfalle. Letztendlich verfolge ich Diskussionen über Nachhaltigkeit in der Fahrradbranche und einen Vortrag über Schmerzwahrnehmung im Ultracycling. Besonders beeindruckt bin ich aber auch vom Film Balkan Express. Mit Gravelbike und Skiern von Griechenland bis Deutschland bikepacken ist nochmal eine ganz andere Hausnummer, oder?

Nach wie vor ist das ganze Gelände liebevoll und detailreich dekoriert. Das Space-Thema sorgt überall für einen einzigartigen Vibe und besonders im Dunkeln leuchten die Treffpunkte wie die Oase, der Kosmodrom und natürlich die Dampfkabine.

Im Outer Space bei blauem Himmel...

...und intergalaktischen Dixi-Klos.

Ich war jetzt zum dritten Mal Teil des Festivals und bin immer wieder beeindruckt, was Raphael und Freunde mit sehr wenig Mitteln auf die Beine stellen. Es ist wortwörtlich ein "outta space"-Erlebnis mit Platz für verschiedenste Bedürfnisse: Hardcore Ballern, ob auf dem Rad oder auf der Tanzfläche, Entspannen beim Yoga, Programmkino, nachhaltiges Essen oder radpolitische Talks. Das Beste jedoch sind die intensiven Begegnungen mit tollen Menschen, die noch lange nachwirken werden!

Helen aus Bochum

Wann schlafen wir eigentlich?

Sobald es am Abend kalt draußen wird, lockt der Bass aus der Dampfkabine zum Warmtanzen. Wer sich für elektronische Musik begeistert, wird hier viel Spaß haben. Dieses Mal liegt an den drei Abenden der musikalische Fokus jedes Mal etwas anders. Die Abwechslung gefällt mir. Und wer die Beine lieber ausruhen möchte, kann es sich auch am Lagerfeuer gemütlich machen.

#schotterisnottheonlygravel

Und neben dem ganzen Programm sind wir ja auch hier, weil wir uns alle irgendwie fürs Radfahren begeistern. Deswegen geht es nach einer kurzen Nacht am Samstagmorgen auf eine modifizierte Ausgabe der Orbit360-Strecke von 2022: den Gravity Circuit. Gemeinsam starten wir um 10 Uhr auf die knapp 80 Kilometer lange Runde. Einige bekannte Gesichter aus der Ultracycling- und Gravelszene liefern sich ein Rennen und fahren den technisch anspruchsvollen Track in weit unter 4 Stunden ab. Viele andere nutzen die Gelegenheit für einen Social Ride und fahren in Gruppen über das maximal holprige Brandenburger Kopfsteinpflaster, verwurzelte Trails neben zahlreichen Seen und leiden zusammen auf der kilometerlangen Sandpiste durch die „Wüste“.

Flugbahnanpassungen

Ich finde es gut, dass die Strecke aus dem letzten Jahr um gute 40 Kilometer gekürzt wurde. Dadurch ist sie auch für weniger erfahrene Gravelbiker:innen machbarer, aber durch den Untergrund trotzdem noch eine Herausforderung. Besonders der Sand macht vielen zu schaffen und zehrt an den Kräften. Zudem gibt es auf der Strecke kaum Versorgungspunkte, letztes Jahr wurde vor allem das Wasser knapp. Trotzdem überrascht mich die Brandenburger Landschaft wieder mit ihrer Vielseitigkeit und vor allem mehr Höhenmetern als erwartet.

Die gute Stimmung des Festivals verbreitet sich überall: Obwohl die schmalen Wege rund um die Schlaubetaler Seen am Pfingstwochenende gut besucht sind, kommen Radfahrer:innen und Wandersleute gut miteinander aus. Ich muss schmunzeln, als ich im Vorbeifahren höre, wie ein Seniorenpaar positiv über „die ganzen netten Leute auf den Fahrrädern“ spricht.

Auf Schatzsuche

Der Sonntag steht ganz im Sinne der „Gralley Cat“. Das Konzept ist angelehnt an eine Alley Cat: einer Schnitzeljagd mit dem Fahrrad durch die Stadt, die ihren Ursprung in der Fahrradkurierszene hat. Hier wurde die Idee auf das Gravelbike und den Wald erweitert und so fahren wir mit freier Routenwahl vier Checkpoints in der Umgebung an. Dort warten die Sponsoren des Festivals mit verschiedenenAufgaben: Dart spielen, Riesen-Jenga oder die Länge und die Höhenmeter einer Route schätzen gehört unter anderem dazu. Aus anonymen Quellen wird gemunkelt, dass es dabei zu den wildesten Schätzungen gekommen ist. Vielleicht merkt man da doch den Schlafentzug bei einigen?

Erst graveln...

...dann ab an den See!

Das Gravity Festival ist für mich ein ganz besonderer Ort, weil er mir die Möglichkeit gibt, mit so vielen Menschen zu connecten und gemeinsam Rad zu fahren. Oder auch einfach zusammen entspannen, grillen, in den See zu hüpfen oder abends in den Whirlpool. Und auch mal über Themen jenseits des Radfahrens zu sprechen. Dafür möchte ich Rapha und seiner Familie einen ganz großen Dank aussprechen, die so viel Liebe und Mühe in dieses Festival stecken!

Simon aus Berlin

Ein eigenes Orbit360-Gravelbike

Den Sonntagnachmittag nutzen dann viele, um einfach bei perfektem Wetter am See zu liegen, die Seele baumeln lassen und sich vielleicht mit einem Nickerchen in der Sonne auf die letzte Nacht in der Dampfkabine zu rüsten.

Am Abend gibt es dann die große Preisverleihung. Und die Preise können sich sehen lassen. Ein besonderes Highlight ist das von Jule aka @i.draw.on.bikes bemalte Rose Backroad im Orbit360 Design, das unter allen Festivalbesucher:innen verlost wird. So schnell kommt man zu einem neuen Gravelbike und dann auch noch so ein Einzelstück!

Dieses Rose Backroad im einzigartigen Orbit360-Look gab es zu gewinnen.

Space Games

Den Montagmorgen nutzen die ganz Motivierten noch für Community Rides. Der Zustand meiner Beine zieht mich allerdings zu den weniger anstrengenden Space Games. Diese haben allein schon durch die Moderation von Baum das Potential, zu einem Klassiker des Festivals zu werden. Glatt überredet er mich kurz vorher, doch auch teilzunehmen. Und so starte ich mit meinem Kumpel Rafael als das Team „Die Sandmenschen“ gegen die anderen Teams. Völlig egal, dass wir bei Spielen wie Slalom fahren und Tennisbälle beim Fahren werfen direkt in der ersten Runde geschlagen werden – die Stimmung ist so gut, dass wir einfach auf die Zuschauerränge wechseln und von dort das Finale verfolgen.

Leider findet jeder Spaß irgendwann ein Ende und nach der Foot Down-Challenge und großem Applaus für das ganze Festivalteam bricht die Aufbruchstimmung aus. Alle packen ihre Sachen zusammen und verstreuen sich wieder im ganzen Land. Ich kann nicht glauben, wie schnell dieses lange Wochenende vorbeigeflogen ist. So verabschieden wir uns mit einem lachenden und einem weinenden Auge voneinander, aber bestimmt gibt es nächstes Jahr ein großes Wiedersehen!

Das Finale am Montag...

...mit den "Space Games"...

...natürlich moderiert von Baum.

Mich hat das Festival in vielerlei Hinsicht überrascht und meine Erwartungen bei Weitem übertroffen. Mir hat besonders gefallen, dass man gleichzeitig entspannen, aber auch bei den Vorträgen und Filmen viel über das Radfahren an sich lernen konnte. Es ist nicht nur ein Event, das von Firmen bezahlt wird. Vielmehr geht es um die Gemeinschaft!

Tunca aus Berlin

Galaktisches Fazit

Immer wenn ich zu große Erwartungen an ein Event entwickle, versuche ich mich zu bremsen. Schließlich sind es doch oft die Veranstaltungen, zu denen man vielleicht erst gar nicht hin wollte, die am schönsten werden. Aber ich kann euch entwarnen, das Gravity Bike Festival gehört nicht dazu. Wieder mal ist dieses einzigartige Konzept wunderbar aufgegangen. Die Atmosphäre und die Gemeinschaft machen den Unterschied zu vielen anderen Radsportevents. Es ist schön zu sehen, wie das Festival wächst und immer mehr Menschen zusammenbringt, die die gleiche Leidenschaft teilen. Das gemeinsame Erleben von Natur, Kultur und sportlicher Aktivität schafft ein einzigartiges Gefühl der Verbundenheit.

Streicht euch den 21.-23. Juni 2024 schon mal rot im Kalender an, denn dann wird die nächste Ausgabe stattfinden! Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und bin gespannt, welche neuen Highlights uns dann erwarten werden.

Noch mehr Schotter-Stories:

Bikepacking auf der Route YC

Bikepacking auf der Route YC

Eine kuratierte Bikepackingroute speziell fürs Gravelbike. Der Adventure Weekender der Route YC an der Küste Yorkshires verspricht wellige Landschaft und einzigartige Aussichten. Wir waren bei der Premiere dabei.

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama, das Gravelbike-Projekt von Orbea, beleuchtet in kurzen Filmen Orte, die wir am besten mit dem Gravelbike entdecken können. In der elften Folge "The Wolf Man" wird das Lebenswerk des Schotten Paul Lister vorgestellt.

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

Sascha war beim my Boo x Shimano GRX Gravel-Camp und hat das my Boo Soto Gravelbike aus Bambus mit der neuen Shimano GRX 1x12 Schaltung für euch getestet.

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Best of Bespoked 2023: Zum ersten Mal fand die Handmade-Show in Dresden statt und wir zeigen euch die schönsten Gravelbikes der Messe!

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Erik Horsthemke ist aktuell auf dem 6000 Kilometer langen Weg von Kapstadt nach Kampala. Mit dem Gravelbike natürlich. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen.

"Project Africa": Auf dem Gravelbike von Kapstadt bis Kampala

Erik Horsthemke reist 6000 Kilometer auf dem Gravelbike durch Afrika - nicht nur für ein Abenteuer, sondern auch für sauberes Trinkwasser.

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Die Salzkammergut Trophy gilt als Österreichs größter MTB-Marathon. Lisa war für das Gravel Collective bei dem Event dabei - mit dem Gravelbike.

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Bei dem Besuch der Gravel Club Tour in Bonn gab es wieder drei Tage, drei Events und jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes.

Border Bash Aragon

Border Bash Aragon

Schöne Schotterwege, Kaffeepulver und Party-Gruppetto: Stefano Nucera berichtet von seinen Gravelbike-Erfahrungen beim Border Bash Aragon in Spanien.

The Traka: Auf den Schotterpisten Gironas

The Traka: Auf den Schotterpisten Gironas

Das Traka in Girona gilt als größtes Gravelbike-Rennen Europas. Lisa Damminger war fürs Gravel Collective auf den Schotterpisten im Nordosten Spaniens unterwegs.

Ulrichs Tour Divide 2023

Ulrichs Tour Divide 2023

Das Abenteuer seines Lebens: Ultra-Radsportler Ulrich Bartholmoes fährt die 4.400 Kilometer lange Tour Divide. Gravel Collective berichtet in regelmäßigen Updates von seinem Bikepacking-Trip durch die USA.

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Das neue Video von Orbeas Gravelbike-Projekt Pachamama dreht sich um die Bikepacking Buds, eine inklusive Community aus Großbritannien, gegründet und geführt von Frauen.

Cyclingworld Europe 2023

Cyclingworld Europe 2023

Saisonstart in Düsseldorf: Die Cyclingworld Europe war die erste große Fahrradmesse des Jahres. Mit vielen Gravelbikes, Rides und Kaffee. Wir waren dabei.

Berlin-Angermünde-Berlin

Berlin-Angermünde-Berlin

Mit dem Gravelbike von Berlin nach Angermünde und zurück: Ein 200-Kilometer-Abenteuer auf den Spuren eines legendären Radrennens durch Brandenburg.

GranGarda Gravel Rando

GranGarda Gravel Rando

Auf 350 Kilometern mit 10.000 Höhenmetern mit dem Gravelbike ein Mal um den Gardasee. Gravel Collective war dabei und hat das neue Bikepacking-Event GranGarda Gravel Rando getestet.

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Einmal quer durch die Republik: 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind wir von der alten in die neue Hauptstadt gegravelt. Und wo wir schon dabei waren, haben wir bei "Tour Unite" gleich noch ein paar Gravelbikes ausprobiert.

Endura Renegade Gravel Ride

Endura Renegade Gravel Ride

Voll verzaubert: Beim Endura Renegade Gravel Ride by Rose und Ortlieb schotterten die Teilnehmer:innen auf ihren Gravelbikes über die Zechen und Halden des Ruhrgebiets.

Gravel Club Weekend: Bonn

Gravel Club Weekend: Bonn

Drei Tage, drei Events, jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes - das war die Premiere des Gravel Club Weekends in Bonn.

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Mit dem Gravelbike ans Meer: Marcello und Alex vom Gravel Club Hessen sind im Sommerurlaub von Aachen an die Nordsee gegravelt.

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Das neue Octopus Gravel in Andermatt gibt sich als Gravelbike-Event der besonderen Art. Gravel Collective hat es ausprobiert und die Berge der Schweizer Alpen erklommen.

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Die Tour de France startet in diesem Jahr in Dänemark. Wir waren schon da. Mit Gelbem Trikot! Und Mit Gravelbikes. Zum Hygge-Bikepacking-Overnighter der etwas anderen Art.

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Wir sind mit unseren Gravelbikes in den Orbit gestartet. Beim Gravity Bike Festsival in Brandenburg - einem ganz besonderen Fahrrad-Event.

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Unser Partner Orbea präsentiert die neue Folge von Pachamama. Diesmal geht es mit dem Gravelbike über die berühmten Pavés von Paris-Roubaix. Und es geht um die Menschen, die sich um den Erhalt der "Hölle des Nordens" kümmern.

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

Das 3RIDES Festival ist das neue Fahrrad-Event in Aachen. Wir waren live dabei und haben beim Gravel Ride am Samstag die lange Strecke unter die Reifen unserer Gravelbikes genommen.

Grape Ride Ahrtal

Grape Ride Ahrtal

Vor einem Jahr hat die Flutkatastrophe das Ahrtal verwüstet. Die erste Auflage des Grape Ride soll helfen, wieder Touristen in die Region zu bringen. Wir waren mit den Gravelbikes dabei.

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Das Gravel-Event 'Into the Wold' verspricht tolle Touren und leckeres Essen im Bregenzerwald. Gravel Collective Powercouple Nancy und Marc haben beides ausprobiert.

Explore Your Boundaries

Explore Your Boundaries

Vor der eigenen Haustür statt am anderen Ende der Welt: Die Extremradsportler Mark Beaumont und Markus Stitz haben ihre schottischen Heimatgemeinden mit dem Gravelbike umrundet.

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Auf unbefestigten Wegen quer durch Deutschland: Die Bikepacking-Fahrt „Candy B. Graveller“ führt per Gravelbike auf der Route der Rosinenbomber von Frankfurt nach Berlin.

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Mit tierfreier Power den wunderschönen Harz entdecken: Sarah Sembritzki vom Gravel Club Hamburg war für uns mit ihrem Gravelbike beim Vegan Gravel Camp dabei.

Bikepacking Eifel 2021

Bikepacking Eifel 2021

Warum in die Ferne schweifen: Jan und Tobi waren mit ihren Gravelbikes im Bikepacking-Einsatz vor der eigenen Haustür: bei der Radtour quer durch die Eifel.

Maiden Race: GBDuro 2021

Maiden Race: GBDuro 2021

Das Unsupported Bikepacking Race GBDURO führt von Land's End nach John O'Groats durch Großbritannien. Mit dabei: Rekord-Weltumradler Mark Beaumont.

Folgt uns - wenn ihr könnt!

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Back To Top