Auf Gironas Schotterpisten

Das Traka gilt als größtes Gravelbike-Rennen Europas. Lisa war fürs Gravel Collective dabei.

Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

01.07.2023 | Text: Lisa Damminger

Fünf Tage, viele Events, vier Strecken und rund 2.000 Gravel-Begeisterte: Das Traka im nordspanischen Girona gilt als das größte Gravelbike-Event in Europa. Wir waren gemeinsam mit Pas Normal Studios dabei.

„Welcome to gravel paradise … the best roads, the best landscapes, the best tracks await you.” Online beschreiben die Organisator:innen des Trakas ihr Gravel-Rennen in Superlativen. Ein Rennen, das sich trotz seiner Etikettierung explizit als nicht-kompetitive Veranstaltung versteht und Werte wie Ethik, Kameradschaft und Nachhaltigkeit hochhält. Die Website verspricht den Teilnehmer:innen des Trakas „Radfahren auf eine Art zu erleben wie noch nie zuvor“. Nicht kleckern, sondern klotzen. Aber bitte mit Fairness! Das scheint hier die Devise zu sein, der meine anfängliche Skepsis nicht lange standhält.

Das Traka erstreckt sich als Event über mehrere Tage, wobei das Highlight der meisten Gravel-Enthusiast:innen wohl die Rennen am Wochenende sein dürften. Am Samstag fällt der Startschuss für das Traka 200k und 360k, am Sonntag für die Kurzdistanzen über 50 und 100 Kilometer. Doch auch in den Tagen zuvor ist ordentlich was los. Zum Beispiel mit der Pas Normal Hill Climb Challenge, vielen Social Rides und kleineren Veranstaltungen auf dem Eventgelände.


"Wer sein Gravelbike liebt ..." Bei der Pas Normal Studios Hill Climb Challenge mussten selbst die stärksten Fahrer:innen irgendwann aus dem Sattel. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Als Belohnung fürs "Bergsteigen" gab es im Ziel Paella für alle. ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Eskapismus: Nichts wie raus aus dem Alltag!

Unterstützt wird das Traka unter anderem von Pas Normal Studios. Die dänische Radbekleidungsmarke hat den Launch ihrer neuen Escapism-Kollektion zum Anlass genommen, nach Girona einzuladen. Auch das Gravel Collecitve ist auf Einladung von Pas Normal Studios dabei. Eskapismus. Realitätsflucht. Auch ich entfliehe hin und wieder gerne dem Alltag und schwinge mich aufs Gravelbike. Und so sitze ich jetzt im nagelneuen PNS-Trikot in Spanien.

Girona - Vibes im Graveldise

Die Atmosphäre in Girona ist nahezu surreal und überfordert mich zunächst ein wenig. Ich bin mir sicher, im Graveldise gelandet zu sein. Girona „atmet den Radsport in jeder Ecke“, da muss ich den Organisator:innen des Trakas beipflichten. Um die Stadt herum gibt es feinen Asphalt, traumhafte Trails und attraktive Schotterautobahnen. In Girona selbst sieht man Radfahrer:innen, wohin man auch blickt. Vor den meisten Cafés stehen lange Fahrradständer, an denen wiederum zweirädrige Schönheiten aus Carbon, Titan oder sogar Bambus hängen. Zugegebenermaßen tue ich mich aber auch anfangs etwas schwer mit all dem „hippen Schick“ um mich herum.

Pas Normal Studios hat die Tage rund um das Traka genutzt, um die neue Escapism-Kollektion vorzustellen. Foto: Harry Powell

Pas Normal Hill Climb Challenge: Klettern für Radler

Am Mittwoch vor den Rennen findet die Hill Climb Challenge statt. Auf einer 3,42 Kilometer langen Strecke müssen gute 250 Höhenmeter erklommen werden. Ziel: das Castell de Sant Miquel. Der Untergrund ist bisweilen abenteuerlich. Das ist eine andere Form von Gravel, als ich sie von daheim in Bremen gewohnt bin. Oben angekommen bin ich überwältigt von den ansteckenden Vibes. Überall liegen Fahrräder herum und um Pavillons tummeln sich Radfahrer:innen - viele davon auffallend gut gekleidet. Bei ausgelassener Stimmung genießen die Teilnehmenden Snacks, Paella und gekühlte Getränke. Hier feiert man sich selbst und das gute Leben.

Bereits hier wird deutlich, dass das Traka eine weite Range abdeckt, sowohl in Bezug auf Style-Fragen als auch hinsichtlich der Leistungsniveaus. Die Gewinnerin der Kletter-Challenge etwa ist Lorena Wiebes. Die fährt ansonsten professionell Rennrad - und das ziemlich erfolgreich. Überhaupt dämmert mir zu dem Zeitpunkt, dass ich wohl auf einige (Ex-) Rennradprofis treffen werde, die sich nun dem Graveln widmen. Mich bestärkt das allerdings darin, an den höchsten aller Ziele festzuhalten: eine gute Zeit und Spaß haben, die Landschaft genießen und das ein oder andere Bierchen trinken

"Überall liegen Fahrräder herum und um Pavillons tummeln sich Radfahrer:innen. Viele davon sehr gut gekleidet."

Das Traka Gravel

Mit rund 2.000 Teilnehmer:innen aus mehr als 60 Ländern gilt das Traka in Girona als eines der größten und beliebtesten Gravelbike-Events in Europa. Von den bekanntesten Gravel-Pros bis zu Hobbysportlern kommen auf den verschiedenen Strecken alle auf ihre Kosten. Seit 2023 gehört das Event zur neuen Gravel Earth Series. Nächster Termin: 27.-28. April 2024

Website: thetraka.com

©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Pas Normal Studios

Die im Jahr 2014 gegründete Marke aus Kopenhagen steht für hochwertige Radbekleidung mit einem besonders technischen Ansatz. Ziel ist es, Radsportler:innen Trikots und mehr zu bieten, welche die hohen Anforderungen der Profis erfüllen. Als Sponsor engagiert sich PNS auch in der Welt des Gravelbikes stark.

Website: pasnormalstudios.com

©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

Der Track zur Story

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Über Lisa: Die energiegeladene Bremerin ist begeisterte Gravelbiker:in. Sie unterstützt Gravel Collective und Gravel Club mit ihrer Power und ihren Texten. Mehr über Lisa erfahrt ihr hier.

Der knackige Anstieg der Pas Normal Hill Climb Challenge fordert den Sportler:innen alles ab. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Ziel des Bergrennens ist das Castell de Sant Miquel. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Glückliche Gesichter gab es während der wilden Traka-Tage ziemlich viele. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Carboloading, Pacing und weitere Pro-Themen

Samstagmorgen, kurz nach sechs Uhr. Drei Tage nach dem Hill Climb klingelt mein Wecker. It's Raceday, baby! Ich schlappe in Schlafanzughose und mit einem eingeschweißten Pappzahnputzbecher aus meinem Zimmer, gehe über den Flur und klopfe an der Zimmertür 116 des Ibis Budget Hotels. Ich hole Jonas vom Rennrad Magazin ab. Gemeinsam wollen wir Haferflocken aus unseren Bechern löffeln und uns für das Rennen stärken. Beim Frühstück mit Klassenfahrt-Charme referiert Jonas über Carboloading und Pacing, während ich meinen Gedanken nachhänge.

Wir sind für die 200-Kilometer-Distanz gemeldet und starten um acht Uhr. Neben uns werden Pros wie Paul Voss und Carolin Schiff an der Startlinie stehen. Die werden wir wohl nur kurz sehen, bevor sie gefühlt mit Mach 8 davondüsen. Das Rennen auf der langen 360-Kilometer-Distanz, das Traka 360k, startet bereits um sieben Uhr. Die Favorit:innen sind Amity Rockwell aus den USA und der Italiener Mattia di Marchi. Mit der Ankunft von Mattia rechnet die Traka-Organisation bereits nach etwa 13 Stunden Fahrtzeit. Ich schmunzele bei dem Gedanken daran. Auch ich hatte bei meiner Anmeldung angegeben, voraussichtlich etwa 11-13 Stunden unterwegs zu sin. Für die 200 Kilometer, wohlgemerkt.

"Paella por favor": Lisa und Jonas beim Carbo-Loading auf spanische Art. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Gravel Collective statt Jan Ulrich

Einen Tag vor dem Traka haben Jonas und ich uns bereits den ersten Anstieg angesehen. Unser Eindruck: Da wartet eine nicht enden wollende Kletterei auf tiefem, losen Schotter, gefolgt von einer kurvigen und abenteuerlichen Abfahrt. Auf letztere freue ich mich. Jonas ist weniger begeistert. Eigentlich gravelt er zu Hause in München nicht so richtig und ein Verletzungsrisiko will er nicht eingehen. Jonas fällt zwar in die Kategorie „Ex-Pro“, will das Rennen aber ruhig angehen und sich einen schönen Tag machen. Das trifft sich gut, denn ich möchte bloß ankommen, so viel Saddle-Time wie möglich mitnehmen und die Tatsache zelebrieren, dass ich in Girona Fahrrad fahren kann. Also schließen Jonas und ich einen Pakt. Wir entscheiden uns, zusammen zu fahren und von ganz hinten zu starten. Jonas, der sonst eher mit Jan Ulrich in der Kopfgruppe des Ötztaler Radmarathons unterwegs ist. Und ich, Verfechterin von lässigen K&K-Rides. Und damit meine ich Kuchen und Kühe.

Jonas und Lisa warten auf ihren Einsatz auf dem Gravelbike. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Im Zeltdorf des Traka sammeln sich die Teilnehmer:innen vor und nach dem Rennen. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

But first: Coffee! Ohne Kaffee und weitere Stärkungen sind Gravelbike-Events wie das Traka kaum denkbar. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

Mit Tigersprung über die Startlinie

„Wir müssen jetzt los, sonst wird’s peinlich,“ höre ich Jonas sagen, während ich noch ein Foto von meinem Rad mache. Upsi, die fahren ja schon alle. Es ist zwei Minuten nach acht. Ich springe auf mein Basso Palta und Jonas und ich treten in die Pedale. Kurz vor der Startlinie gehe ich in den Unterlenker, fixiere meinen Kompagnon und schiebe mein Vorderrad vor ihm über die Startlinie.

#UnterlenkerCiao! Für den Move bekomme ich den ersten und vermutlich letzten Applaus des Tages. Mit einem Happiness-Score von 150 rollen wir auf das Feld von fast 700 Fahrer:innen auf, das sich mit gemäßigtem Tempo vorwärts bewegt. Obwohl wir bis zum ersten großen Anstieg hinten bleiben wollen, überholen wir die ersten Fahrer:innen dann doch rasch. „Vielleicht werden wir doch nicht die letzten,“ denke ich mir und merke, dass da vielleicht doch etwas kompetitiver Ehrgeiz in mir stecken könnte.

Traka-approved: Ohne den Sticker von der technischen Abnahme auf dem Rahmen dürfen die Teilnehmer:innen nicht starten. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

Startnummer dran und los: Dalbo startete zum 360-Kilometer-Rennen. Die Lampe verrät, dass es für ihn durch die Nacht ging. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Guillem Casanova

Hoch die Hände und ab dafür: Die Teilnehmer:innen vor dem Start des Traka. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

Mit geschultertem Rad zum ersten Pro-Tipp

Am gefürchteten ersten Anstieg geht das bisschen Wettkampf-Elan jedoch flöten. Dem Fahrer vor mir dreht das Hinterrad durch und er muss ausklicken. Ich reagiere nicht schnell genug und tue es ihm gleich. Egal, mit geschultertem Rad ist es ohnehin viel leichter, diejenigen anzufeuern, die durchziehen und die Steigung auf ihrem Rad erklimmen, statt zu schieben. Als wir oben ankommen, gibt mir Jonas seinen ersten Pro-Tipp: „Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um etwas zu essen.“ Ich ahne noch nicht, dass auf den nächsten 150 Kilometern noch einige weitere Tipps folgen werden.

Selbstvertrauen und Mitteinander

Es geht wieder runter - und ich bin überrascht von mir selbst. Eigentlich bin ich ein regelrechter „Kurvenfeigling“, zumindest auf dem Rennrad. Die Abfahrten hier sind teilweise etwas technisch. Der Schotter ist lose und sehr grob. Nichtsdestotrotz bin ich flott unterwegs, reize den Grip der Reifen aus und grinse wie ein Honigkuchenpferd vor mich hin.

Nach 25 Kilometern ist die erste Hürde genommen. Jetzt wird es flach. Ich freue mich auf 85 entspannte Kilometer, bevor die nächste große Kletterpartie wartet. Jonas hat aber andere Pläne, er will jetzt „Strecke machen“. Umgeben von Mohnfeldern und bei ordentlich Gegenwind beschleunigen wir auf feinstem Schotter auf Geschwindigkeiten jenseits der 30 km/h. Tatsächlich räumen wir das Feld von hinten auf und sehen unterwegs immer wieder Leute, die mit Platten oder Pannen am Straßenrand stehen. Allerdings ist selten jemand alleine. Beim Traka geht es um „Companionship“, um das Miteinander also. Das steht so im offiziellen Race Guide. Die meisten leben diesen Wert auch. Und so fragen nicht nur wir bei jeder gestrandeten Seele: „Do you need help?“

Beim Traka geht es um „Companionship“. Und so ist eine Frage, die häufig zu hören ist: „Do you need help?“

Lisa hat beim Traka die Fahnen des Gravel Collectives hochgehalten. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Marc Rius

Nörgelfritzi macht Strecke

Die Landschaft ist wirklich schön und wir erfreuen uns bester Laune - also vor allem Jonas. Zugegebenermaßen nörgele ich ziemlich viel: über das viel zu warme Woll-Jersey von PNS, meine zu engen Schuhe, die unbequemen GRX-Hoods und darüber, dass mein Magen nach 90 Kilometern keine süßen Gels mehr verträgt. Bei der letzten Feedzone gab es zwar Pasta, wir wollten aber keine längere Pause einlegen. Jonas setzt noch immer auf Schotter-Speed, vor allem nachdem ich einen Platten hatte, der uns gute zehn Minuten gekostet hat. Auf einem Singletrail hatte ich einen Durchschlag. Der kurze Spaß auf dem Trail durch den Wald war mir diese Panne jedoch wert. Meine Sternstunden kommen, wenn Trails oder technischere Passagen die klassischen Gravel-Strecken ablösen. Dann kehrt auch mein Honigkuchenpferdegrinsen zurück. Ich merke aber, wie meine Beine langsam ermüden.

Hast du keine Gänge, brauchst du Beine!

Nach 110 Kilometern müssen wir noch einmal klettern. Das kann ja nicht so schlimm werden, denke ich, als wir die Steigung vor uns sehen. Ich irre mich. Gewaltig sogar. Mir fehlt mindestens ein Gang. Die passenden Beine hatte ich schon vorher nicht. Aber nun gibt die Kassette auch kein Ritzel mehr her. Schließlich geht es nicht um einen normalen Anstieg, sondern eine wirre Mischung aus Felsplatten, losem Sand und grobem Schotter. Während ich gewissermaßen in den Vorbau beiße und mich bergauf schleppe, pedaliert Jonas mit konstanter Trittfrequenz an mir vorbei. Immer, wenn ich einen Abschnitt erreiche, den man als Plateau bezeichnen könnte, wartet Jonas lässig auf mich, isst oder hat sein Handy in der Hand. Einmal sehe ich schon von Weitem, wie seine Lippen das Wort „Pro-Tipp“ formen. Er hat wieder einen Ratschlag für mich. Ruhiger im Sattel sitzen, weniger mit dem Oberkörper arbeiten. Bislang war ich sehr dankbar für seine Hinweise, aber jetzt gerade bin ich wirklich am Limit. Auf seinen gut gemeinten Ratschlag reagiere ich patzig. Doch kurz danach habe ich ein Einsehen und versuche seinen Vorschlag zu berücksichtigen. Das Klettern fällt mir dadurch tatsächlich leichter. Das ist  gut, denn der Anstieg des Grauens will einfach kein Ende nehmen.

Tolle Kulisse. Doch zum Leidwesen mancher Sportler:innen ging es nicht nur an den Bergen vorbei, sondern auch über manche Berge hinüber. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Erstmal durchatmen und ein bisschen Luft an die Sache lassen. Kurze Pause beim Traka. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Nils Laengner

Über traumhafte Schotterstrecken führte das Traka durch die Landschaft rund um Girona. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Race it like Lisa

Nachdem der Anstieg bezwungen ist, kann auch ich irgendwann wieder lachen. Jonas und ich fahren noch etwa 40 Kilometer zusammen. Er ist entschieden fitter als ich und insgeheim glaube ich, dass er jetzt erst warmgefahren ist. Ich für meinen Teil möchte das Traka entspannt zu Ende bringen und ermutige ihn, alleine weiterzufahren. Ich bin gerne solo unterwegs, genieße die Zeit mit mir alleine und sammle mich. Irgendwann erspähe ich in der Ferne ein Grüppchen, zu dem ich aufschließen will. Also  trete ich in die Pedale. „Race it like Lisa“ ist meine Devise: Auf Gruppen auffahren, Leute kennenlernen, ein bisschen quatschen und dann alleine weiterfahren.

Plattfuß Nr. 2

Etwa 15 Kilometer vor dem Ziel meistere ich einen letzten knackigen Anstieg, ehe der Track auf einen schönen Single Trail führt. Wehmütig schaue ich auf meinen Radcomputer und stelle fest, dass der Spaß bald vorbei ist. Plötzlich merke ich, wie mein Vorderrad sich schwer kontrollieren lässt. Nein, nicht jetzt und hier! Ich wittere einen Schleicher. Keine halbe Minute später lenke ich mein Bike auf der Felge über die Steinkanten des schmalen Trails. Hier kann ich nicht stehen bleiben. Links neben dem Trail ist eine Mauer und zur Rechten geht es hinter den Büschen einen Hang hinunter. Ich sehe eine kleine Ausbuchtung am Hang. Mit einem Blick auf meinen Radcomputer drehe ich fluchend das Rad auf den Kopf und angele Kartusche, Schlauch und Reifenheber aus meiner Satteltasche. Es müssten noch gute sieben Kilometer sein bis zum Ziel. Ich ärgere mich und mache mich ans Werk. Immer wieder muss ich innehalten, weil der Weg einfach zu schmal ist. Und ausgerechnet jetzt fragt keiner der Vorbeifahrenden, ob ich Hilfe brauche. „Danke für nix! Doofer Weg, doofe Schläuche, doofe Felge“, mache ich meinem Ärger Luft. Mein Gefluche imponiert zumindest dem Mantel, der umgehend auf die Felge springt.

Lisa und Jonas Seite an Seite auf der 200-Kilometer-Strecke. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Jordi Isara

Malerische Kulissen bietet das Traka immer wieder. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Niemand muss alleine fahren, wenn er oder sie es nicht will. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Done and dusted!

Als ich schließlich doch noch nach geglückter Reparatur die Fahrt fortsetze und aus dem Waldstück komme, höre ich zu meiner Verwunderung die Stimme eines Moderators und Musik. Ich sehe Pfeile auf dem Boden, beginne schneller zu pedalieren und lauthals zu lachen. Das sind keine sieben Kilometer mehr bis zum Ziel, das muss hier gleich um die Ecke sein! Langsam dämmert mir, wieso keiner angehalten hat - so kurz vor der Zieleinfahrt. Früher als gedacht erreiche ich den Finish Loop und rolle über die Ziellinie.

Dort werde ich bereits erwartet. Nach genau 9:27 Stunden, davon 8:45 Stunden Fahrtzeit, habe ich es ins Ziel geschafft. Unverletzt, mit einem Lächeln auf den Lippen und überzogen mit einer dicken Staubschicht. Das Leben könnte nicht besser sein.

Das nächste Mal dann wie Paul?

Die Atmosphäre auf dem Eventgelände ist überragend. Es gibt Musik, Getränke, tolles Essen und viele lächelnde Gesichter. Diese Stimmung ist keine Momentaufnahme, sondern hält noch viele weitere Stunden an. Ich erfahre, dass Paul Voß kurz vor dem Ziel auch einen Platten hatte und mit dem Rad auf der Schulter über die Ziellinie gejoggt ist. Warum ich das nicht auch gemacht hätte, werde ich gefragt. Naja, mal abgesehen davon, dass Paul Voß eben Paul Voß ist, hatten wir wohl unterschiedliche Ziele bei diesem Rennen. Während der eine das Rennen gewinnen wollte, ging es der anderen darum, bis zum letzten Meter das auszuleben, was sie so sehr liebt: das Radfahren, und zwar in bester Gesellschaft, der schönsten Landschaft und mit dem meisten Spaß.

Tragende Rolle: Traka-Sieger Paul Voß erreichte die Ziellinie mit seinem Gravelbike auf der Schulter. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Bitte recht freundlich! Nach der Zieldurchfahrt gab es ein Lächeln für den Fotografen. ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Nils Laengner

Ist das mehr Lachen oder mehr ein gequälter Gesichtsausdruck? Egal, Hauptsache Lisa ist gesund und munter im Ziel. Foto: Lisa Damminger

Gute Laune im Ziel des Traka in Girona. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Nils Laengner

Die Sieger:innen Caro Schiff und Paul Voß mit Traka-Organisator Gerard Freixes. Foto: ©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Fazit

Die Teilnahme am Traka hat nachhaltig Eindruck auf mich gemacht. In meinen Augen war es ein gelungener Auftakt für die Gravel Earth Series. Veranstalter Klassmark hat gezeigt, wie eine so große und vielfältige Veranstaltung gut organsiert ablaufen und Raum für ein facettenreiches Publikum bieten kann. Trotz der verschiedenen Anspruchs- und Erwartungshaltungen gab es dank der klar definierten Werte des Trakas einen gewissen Konsens unter allen Beteiligten.

In und um Girona herrschte fünf Tage lang eine ausgelassene Stimmung. Die Stadt ist eine Reise wert, mit oder ohne Traka. Ich selbst bin mindestens ein bisschen angefixt und will nicht ausschließen, wieder an einem Gravel-Rennen teilzunehmen.

Zum Schluss bleibt ein wichtiger Pro-Tipp: Einfach mal machen und offen sein für Neues.

Das Traka Gravel

Mit rund 2.000 Teilnehmer:innen aus mehr als 60 Ländern gilt das Traka in Girona als eines der größten und beliebtesten Gravelbike-Events in Europa. Von den bekanntesten Gravel-Pros bis zu Hobbysportlern kommen auf den verschiedenen Strecken alle auf ihre Kosten. Seit 2023 gehört das Event zur neuen Gravel Earth Series. Nächster Termin: 27.-28. April 2024

Website: thetraka.com

©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Roger Salanova

Pas Normal Studios

Die im Jahr 2014 gegründete Marke aus Kopenhagen steht für hochwertige Radbekleidung mit einem besonders technischen Ansatz. Ziel ist es, Radsportler:innen Trikots und mehr zu bieten, welche die hohen Anforderungen der Profis erfüllen. Als Sponsor engagiert sich PNS auch in der Welt des Gravelbikes stark.

Website: pasnormalstudios.com

©Gravel Earth Series | ©The Traka | ©Sixt Visuals

Der Track zur Story

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Über Lisa: Die energiegeladene Bremerin ist begeisterte Gravelbiker:in. Sie unterstützt Gravel Collective und Gravel Club mit ihrer Power und ihren Texten. Mehr über Lisa erfahrt ihr hier.

Mit offenen Karten

Ganz klar: Ohne Support auch aus der Fahrradbranche können wir die Idee des Gravel Collectives nicht leben. Aber uns ist es wichtig, euch darüber zu informieren, wo und wie wir unterstützt werden. Wir spielen mit offenen Karten.

Konkret hat uns Pas Normal Studios (PNS) für diesen Artikel zum Traka nach Girona eingeladen und die Kosten für Reise und Unterkunft getragen. Zudem wurde Lisa mit einem PNS-Kit ausgestattet, das sie im Anschluss an die Veranstaltung behalten durfte. Auf die Inhalte hatte PNS keinerlei Einfluss.


Noch mehr Schotterstories:

Bikepacking auf der Route YC

Bikepacking auf der Route YC

Eine kuratierte Bikepackingroute speziell fürs Gravelbike. Der Adventure Weekender der Route YC an der Küste Yorkshires verspricht wellige Landschaft und einzigartige Aussichten. Wir waren bei der Premiere dabei.

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama, das Gravelbike-Projekt von Orbea, beleuchtet in kurzen Filmen Orte, die wir am besten mit dem Gravelbike entdecken können. In der elften Folge "The Wolf Man" wird das Lebenswerk des Schotten Paul Lister vorgestellt.

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

Sascha war beim my Boo x Shimano GRX Gravel-Camp und hat das my Boo Soto Gravelbike aus Bambus mit der neuen Shimano GRX 1x12 Schaltung für euch getestet.

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Best of Bespoked 2023: Zum ersten Mal fand die Handmade-Show in Dresden statt und wir zeigen euch die schönsten Gravelbikes der Messe!

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Erik Horsthemke ist aktuell auf dem 6000 Kilometer langen Weg von Kapstadt nach Kampala. Mit dem Gravelbike natürlich. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen.

"Project Africa": Auf dem Gravelbike von Kapstadt bis Kampala

Erik Horsthemke reist 6000 Kilometer auf dem Gravelbike durch Afrika - nicht nur für ein Abenteuer, sondern auch für sauberes Trinkwasser.

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Die Salzkammergut Trophy gilt als Österreichs größter MTB-Marathon. Lisa war für das Gravel Collective bei dem Event dabei - mit dem Gravelbike.

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Bei dem Besuch der Gravel Club Tour in Bonn gab es wieder drei Tage, drei Events und jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes.

Border Bash Aragon

Border Bash Aragon

Schöne Schotterwege, Kaffeepulver und Party-Gruppetto: Stefano Nucera berichtet von seinen Gravelbike-Erfahrungen beim Border Bash Aragon in Spanien.

Ulrichs Tour Divide 2023

Ulrichs Tour Divide 2023

Das Abenteuer seines Lebens: Ultra-Radsportler Ulrich Bartholmoes fährt die 4.400 Kilometer lange Tour Divide. Gravel Collective berichtet in regelmäßigen Updates von seinem Bikepacking-Trip durch die USA.

Gravity Bike Festival 2023

Gravity Bike Festival 2023

„Radsport, Musik, Kultur und die allerbeste Community“ – Zum zweiten Mal startet das Gravel Collective beim Gravity Bike Festival mit in den Orbit. Wie die intergalaktische Reise mit dem Gravelbike in Brandenburg gelaufen ist, lest ihr im Artikel.

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Das neue Video von Orbeas Gravelbike-Projekt Pachamama dreht sich um die Bikepacking Buds, eine inklusive Community aus Großbritannien, gegründet und geführt von Frauen.

Cyclingworld Europe 2023

Cyclingworld Europe 2023

Saisonstart in Düsseldorf: Die Cyclingworld Europe war die erste große Fahrradmesse des Jahres. Mit vielen Gravelbikes, Rides und Kaffee. Wir waren dabei.

Berlin-Angermünde-Berlin

Berlin-Angermünde-Berlin

Mit dem Gravelbike von Berlin nach Angermünde und zurück: Ein 200-Kilometer-Abenteuer auf den Spuren eines legendären Radrennens durch Brandenburg.

GranGarda Gravel Rando

GranGarda Gravel Rando

Auf 350 Kilometern mit 10.000 Höhenmetern mit dem Gravelbike ein Mal um den Gardasee. Gravel Collective war dabei und hat das neue Bikepacking-Event GranGarda Gravel Rando getestet.

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Einmal quer durch die Republik: 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind wir von der alten in die neue Hauptstadt gegravelt. Und wo wir schon dabei waren, haben wir bei "Tour Unite" gleich noch ein paar Gravelbikes ausprobiert.

Endura Renegade Gravel Ride

Endura Renegade Gravel Ride

Voll verzaubert: Beim Endura Renegade Gravel Ride by Rose und Ortlieb schotterten die Teilnehmer:innen auf ihren Gravelbikes über die Zechen und Halden des Ruhrgebiets.

Gravel Club Weekend: Bonn

Gravel Club Weekend: Bonn

Drei Tage, drei Events, jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes - das war die Premiere des Gravel Club Weekends in Bonn.

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Mit dem Gravelbike ans Meer: Marcello und Alex vom Gravel Club Hessen sind im Sommerurlaub von Aachen an die Nordsee gegravelt.

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Das neue Octopus Gravel in Andermatt gibt sich als Gravelbike-Event der besonderen Art. Gravel Collective hat es ausprobiert und die Berge der Schweizer Alpen erklommen.

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Die Tour de France startet in diesem Jahr in Dänemark. Wir waren schon da. Mit Gelbem Trikot! Und Mit Gravelbikes. Zum Hygge-Bikepacking-Overnighter der etwas anderen Art.

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Wir sind mit unseren Gravelbikes in den Orbit gestartet. Beim Gravity Bike Festsival in Brandenburg - einem ganz besonderen Fahrrad-Event.

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Unser Partner Orbea präsentiert die neue Folge von Pachamama. Diesmal geht es mit dem Gravelbike über die berühmten Pavés von Paris-Roubaix. Und es geht um die Menschen, die sich um den Erhalt der "Hölle des Nordens" kümmern.

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

Das 3RIDES Festival ist das neue Fahrrad-Event in Aachen. Wir waren live dabei und haben beim Gravel Ride am Samstag die lange Strecke unter die Reifen unserer Gravelbikes genommen.

Grape Ride Ahrtal

Grape Ride Ahrtal

Vor einem Jahr hat die Flutkatastrophe das Ahrtal verwüstet. Die erste Auflage des Grape Ride soll helfen, wieder Touristen in die Region zu bringen. Wir waren mit den Gravelbikes dabei.

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Das Gravel-Event 'Into the Wold' verspricht tolle Touren und leckeres Essen im Bregenzerwald. Gravel Collective Powercouple Nancy und Marc haben beides ausprobiert.

Explore Your Boundaries

Explore Your Boundaries

Vor der eigenen Haustür statt am anderen Ende der Welt: Die Extremradsportler Mark Beaumont und Markus Stitz haben ihre schottischen Heimatgemeinden mit dem Gravelbike umrundet.

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Auf unbefestigten Wegen quer durch Deutschland: Die Bikepacking-Fahrt „Candy B. Graveller“ führt per Gravelbike auf der Route der Rosinenbomber von Frankfurt nach Berlin.

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Mit tierfreier Power den wunderschönen Harz entdecken: Sarah Sembritzki vom Gravel Club Hamburg war für uns mit ihrem Gravelbike beim Vegan Gravel Camp dabei.

Bikepacking Eifel 2021

Bikepacking Eifel 2021

Warum in die Ferne schweifen: Jan und Tobi waren mit ihren Gravelbikes im Bikepacking-Einsatz vor der eigenen Haustür: bei der Radtour quer durch die Eifel.

Maiden Race: GBDuro 2021

Maiden Race: GBDuro 2021

Das Unsupported Bikepacking Race GBDURO führt von Land's End nach John O'Groats durch Großbritannien. Mit dabei: Rekord-Weltumradler Mark Beaumont.

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Back To Top