Ulrichs Tour Divide 2023

Gravel Collective begleitet Ulrich Bartholmoes bei seinem Bikepacking-Abenteuer durch die USA

Text: Felix Krakow | Fotos: Ulrich Bartholmoes

Letztes Update: 27.06.2023, 09:00 Uhr

Das Abenteuer seines Lebens: Ultra-Radsportler Ulrich Bartholmoes fährt die Tour Divide. Das wohl bekannteste aller Bikepacking-Rennen ist erstens eigentlich gar kein Rennen und führt zweitens von Kanada quer durch die USA bis an die mexikanische Grenze. Rund 4.400 Kilometer und 60.000 Höhenmeter gilt es zu bewältigen. Dabei warten immer wieder Überraschungen wie Kälte, Hitze, Regen, fieser, klebriger Matsch und vielleicht sogar Bären, Pumas und mehr. Ulrich will die Strecke in etwa 14 Tagen zurücklegen. Das wären im Schnitt mehr als 300 Kilometer pro Tag. Wir informieren euch mit regelmäßigen Updates von seiner Abenteuerreise.

Tag 16 | 26.06.2023

Lael Wilcox als schnellste Frau im Ziel

So, ein kurzes, letztes Update gibt es noch: Lael Wilcox hat es geschafft und als schnellste Frau das Ziel der Tour Divide erreicht. Die Bikepacking-Legende aus Alaska hat die 4.400 Kilometer von Kanada an die mexikanische Grenze in einer Zeit von 16:20:17 Tagen absolviert. Insgesamt war sie damit der 13. Mensch im Ziel. Unterwegs hat sie unter den äußeren Einflüssen wie Regen, Gewittern, Matsch aber auch Hitze und Gegenwind gelitten. Sie hat ihre Stimme verloren und war zwischendurch kurz davor, die Tour dehydriert aufzugeben. Aber sie hat durchgezogen und im Ziel ihre Frau Rue in die Arme geschlossen.

An dieser Stelle können Beiträge von Instagram angezeigt werden. Bei Klick auf den Button werden diese externen Inhalte geladen.

BEITRÄGE LADEN

Hiermit erkläre ich mich einverstanden, dass Inhalte externer Partner angezeigt und ggf. personenbezogene Daten übermittelt werden. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Tag 14 | 23.06.2023

Tageskilometer: 400
Gesamtkilometer: 4.342
Kilometer verbleibend: 0


Er hat es tatsächlich geschafft! In 14 Tagen, drei Stunden und 23 Minuten hat Ulrich Bartholmoes die 4.400 Kilometer lange Tour Divide absolviert. Oder 4.342, wie sein Radcomputer anzeigt. Damit hat er nicht nur als erster Teilnehmer die ultralange Bikepacking-Tour von Kanada quer durch die USA an die mexikanische Grenze beendet. Er ist auch der Rekordzeit ziemlich nahegekommen. Im Jahr 2016 war Rekordhalter Mike Hall nur etwa 4:30 Stunden schneller.

„Die Mutter aller Bikepacking-Rennen gleich im ersten Versuch zu gewinnen, bedeutet mir unheimlich viel“, sagt Ulrich. Er spricht von der emotionalen Achterbahnfahrt und bedankt sich bei allen, die ihn angefeuert haben. „Jetzt brauche ich aber erstmal ein bisschen Zeit, um das zu verdauen“, gesteht er.

Nach der letzten Schlafpause in Pie Town rund 550 Kilometer vor dem Ziel ist Ulrich praktisch durchgefahren. Zum Finale gab es nochmal ordentlich Gegenwind, Gegenwind und noch mehr Gegenwind. Aber warum sollte ausgerechnet das Final dieser harten Bikepacking-Tour auch einfach sein?

Ganz frisch hat soeben mit Justinas Leveika auch der zweitschnellste Mann das Ziel in Antelope Wells erreicht. Und Ulrich hat ihn aus dem „Begleitfahrzeug“ angefeuert. Nachdem Ulrich und Justinas den Großteil der Strecke zusammen oder zumindest nah beieinander unterwegs waren, kam Justinas jetzt rund 13:30 Stunden nach Ulrich ins Ziel.

Lael Wilcox ist weiter schnellste Frau der Tour Divide. Die Halterin des Streckenrekords scheint sich etwas erholt zu haben. Ihr fehlen noch rund 100 Kilometer bis Pie Town, wo vermutlich auch sie die letzte größere Pause einlegen wird. Dann sind es nochmal 550 Kilometer bis ins Ziel. Entsprechend dürfte sie die Tour Divide wahrscheinlich im Laufe des Sonntags beenden. Ihr Vorsprung auf Katya Rakhmatulina als zweitschnellste Frau beträgt aktuell 74 Kilometer.

Scratched

Zur Tour Divide gehört auch, dass noch viele, viele Fahrer:innen auf der Strecke sind, während die schnellsten Finisher:innen endlich den fehlenden Schlaf nachholen können. So befinden sich die letzten noch vor dem virtuellen Besenwagen fahrenden Teilnehmer:innen aktuell in Wamsutter. Das Örtchen liegt ziemlich genau auf halber Strecke zwischen Kanada und Mexiko. Manche werden also wochenlang unterwegs sein. Viele werden das Ziel auch nicht im Zeitlimit erreichen. Wobei das für viele wahrscheinlich auch sehr, sehr unwichtig ist. Hauptsache ankommen. Mindestens 52 Fahrer:innen werden das allerdings nicht schaffen, denn sie haben die Tour Divide inzwischen aufgegeben. Oder "scratched", wie es im Englischen heißt.

Dotwatching Tour Divide

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Ulrich im GravelTIME-Podcast

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Tag 13 | 22.06.2023

Kilometer gefahren: 3.942 | Kilometer verbleibend: 458


So. Wir machen uns Sorgen. Erstmals seit dem Start der Tour Divide wachen wir ohne neue Nachrichten von Ulrich Bartholmoes auf. Das kann eigentlich nur zwei Ursachen haben: Entweder ist er in Pie Town rund 550 Kilometer vor dem Ziel in einen komatösen Schlaf gefallen. Oder er zieht durch bis zum Ziel der Tour an der mexikanischen Grenze und hat keine Zeit mehr, um Updates zu schicken. Ein Blick auf die Dots der Tour Divide verrät uns: Letzteres ist der Fall. Stand Freitagmorgen, 7:45 Uhr deutscher Zeit hat Ulrich mit Silver City fast den letzten Ort vor dem Ziel erreich. Von hier sind es nur noch rund 190 Kilometer bis an die Grenze. Sprich: Ulrich wird die Tour Divide wohl heute am deutschen Nachmittag und amerikanischen Morgen beenden. Ob er das Ziel allerdings als Sieger erreicht, steht noch nicht fest. Denn durch Ulrichs Schlafpause konnte Verfolger Justinas Leveika den Rückstand auf nur noch 30 Kilometer verkürzen. Am Vortag hatte er sich aufgrund mechanischer Probleme noch einen Rückstand von rund 100 Kilometern eingehandelt.

Nach Justinas Aufholjagd hat Ulrich seinen Vorsprung mittlerweile allerdings wieder auf 80 Kilometer ausbauen können. Eigentlich ein hübsches Polster. Aber die Tour Divide hat uns gelehrt: Der Teufel ist ein Eichhörnchen. Oder so ähnlich. Wir gucken jedenfalls weiter gespannt auf die Dots und versuchen Ulrich so bald wie möglich ans Telefon zu bekommen, wenn er das Ziel erreicht hat. Den Rekord von Mike Hall aus dem Jahr 2016 dürfte er allerdings knapp verfehlen. Ihm bleiben noch etwa fünf Stunden. Er müsste auf den letzten 190 Kilometern der 4.400 Kilometer langen Tour Divide also einen 40er Schnitt fahren.

Weniger schöne Nachrichten gibt es hingegen von der nach wie vor schnellsten Frau im Rennen. Lael Wilcox ging es gestern so schlecht, dass sie sich in einer Klinik behandeln lassen musste. Zuvor hatte sie sich mehrfach übergeben und kaum noch Kraft im Körper. Mittlerweile sitzt sie allerdings wieder auf dem Rad und fährt durch New Mexico. Ihr fehlen noch etwa 950 Kilometer bis ins Ziel. Aber falls ihr euch manchmal fragt, ob das gesund ist, was die da drüben gerade treiben …

Scratched

Jetzt häufen sich die Nachrichten vom Tour-Abbruch: Rund 50 Fahrer:innen haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.

Tag 12 | 21.06.2023

Kilometer gefahren: 3.635 | Kilometer verbleibend: 765


Wenn du dich freust, dass es endlich warm und flach und einfach wird. Und dann kommt irgendwie alles ganz anders. Ulrich Bartholmoes hat New Mexico erreicht. Den finalen Abschnitt der Tour Divide. „Aber es ist viel anspruchsvoller und anstrengender hier, als ich es mir vorgestellt habe“, sagt er und gesteht: „Ich habe wirklich gelitten und bin kaum vorwärtsgekommen.“ Bis ihn dann am Nachmittag ein Motivationsschub gepackt hat. Ein Schub, der ihn auch an Justinas Leveika vorbeikatapultiert hat. Gefühlt seit Start des Rennens fuhren die beiden mehr oder weniger Seite an Seite. Doch während Ulrich in der Stadt Cuba nur eine kurze Pause von drei Stunden eingelegt hat, hat Justinas gute neun Stunden lang kaum Kilometer gemacht. So liegt er aktuell, Stand Donnerstagmorgen deutscher Zeit, fast 100 Kilometer hinter Ulrich.

Allerdings scheint Justinas auch seine Schlafpause für diese Nacht schon hinter sich zu haben. Ulrich hat seit Cuba nicht mehr pausiert. Mit jetzt insgesamt schon 3.850 Kilometern befindet er sich kurz vor Pie Town. Traditionell der letzte größere Stopp für die Tour-Fahrer:innen vor dem Ziel in Antelope Wells an der Grenze zu Mexiko. Hier könnte Ulrich sogar wieder zu dem Rekord von Mike Hall aus dem Jahr 2016 aufschließen. Aktuell fehlen im dazu tatsächlich nur noch rund zehn Kilometer. Sollte Ulrich allerdings tatsächlich noch eine längere Pause einlegen, würde ihm der Rekord wohl vor der Nase wegfahren und Justinas wieder aufholen. Aber ob er die letzten 550 Kilometer bis ins Ziel wirklich praktisch durchfahren will und kann? Wir sind gespannt.

Übrigens muss sich gestern irgendwie ein Zahlendreher eingeschlichen haben. Jedenfalls haben wir uns mal um einen glatten Tag bei der Zeit bis zum Rekord vertan. Sprich: JETZT hat Ulrich noch fast 30 Stunden Zeit, um das Ziel in Antelope Wells mit neuem Rekord zu erreichen. In den letzten 24 Stunden hat er insgesamt 350 Kilometer geschafft. Er müsste jetzt also noch ordentlich in die Pedale treten.

Auf Rang drei liegt derweil weiter Joe Nation, aktuell mehr als 130 Kilometer hinter Justinas. Und die schnellste Frau im Rennen ist weiterhin Lael Wilcox mit aktuell 3.334 Kilometern auf dem Tacho. Weiter rund 170 Kilometer hinter ihr fährt Katya Rakhmatulina.

Scratched

28 Fahrer:innen haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.

Tour Divide Tag 12: Fotos






Tag 11 | 20.06.2023

Kilometer gefahren: 3.315 | Kilometer verbleibend: 1.085


Erinnert ihr euch? Gestern hatten wir an dieser Stelle gefragt, was für Ulrich Bartholmoes denn jetzt bitte noch schiefgehen kann? Doch die Tour Divide wäre nicht die Tour Divide, wenn sie keine Antworten auf diese Frage hätte. Zum Beispiel in Form der Kurbel, die sich gestern kurzzeitig von Ulrichs Bike verabschiedet hatte. Wobei, vielleicht hat er sie auch bewusst aus Wartungsgründen demontiert. So genau gibt seine Insta-Story das nicht her. Jedenfalls scheint sich die Tour Divide gedacht zu haben: Wenn es schön warm ist und endlich mal nicht regnet, dann schicke ich den Fahrer:innen wenigstens mal ein bisschen Wind. Also … ein bisschen viel Wind. „Es ist verdammt anstrengend. Aber immerhin habe ich jetzt neue Socken“, verrät Ulrich. Gestern hat er 265 Kilometer geschafft. Und Stand Mittwochmorgen deutscher Zeit hat er insgesamt fast schon 3.500 Kilometer auf dem Tacho. Damit hat er auch die magische Marke der 1.000 noch zu fahrenden Kilometer geknackt. Wohlgemerkt in noch nicht mal zwölf Tagen! Da könnten die Profis bei Tour de France und Co. einpacken. Wie etwa Ex-Rennradprofi Ted King das bei der Tour Divide ja auch bereits gemacht hat. Obwohl … er hat bei seinen zwei Versuchen auch die Tour de France nicht beendet.

Aber wo waren wir stehen geblieben? Ach ja, New Mexico. Die drei schnellsten Männer der Tour Divide haben den letzten Bundesstaat der Strecke erreicht. Ulrich fährt aktuell zwei Kilometer hinter Justinas Leveika und 150 Kilometer vor dem drittplatzierten Mann im Rennen, Joe Nation. Justinas und Ullrich haben vor allem aber auch den letzten großen Anstieg der Tour Divide gemeistert. Sprich: Ab jetzt geht es fast nur noch bergab oder flach bis ins Ziel. Nur halt noch 900 Kilometer lang. Noch kurz zur Einordnung: Der im Jahr 2017 verstorbene Mike Hall hatte bei seiner Rekordfahrt im Jahr 2016 13 Tage, 22 Stunden und 51 Minuten für die 4.400 Kilometer von Kanada an die mexikanische Grenze gebraucht. Justinas und Ulrich haben also noch etwa 30 Stunden, wenn sie den Rekord knacken wollen. Und wir lehnen uns mal aus dem Fenster: 900 Kilometer in 30 Stunden … das wird knapp. Speziell wenn der Wind nicht dreht. Pausen dürfen sich die beiden dann jedenfalls nicht mehr erlauben.

Wo ist Jens?

Apropos Pause: Noch ein kurzer Blick auf Jens van Roost. Der Belgier fuhr ja lange Zeit gemeinsam mit Ulrich und Justinas ganz vorne. Mittlerweile ist er allerdings aufgrund von Problemen mit seinen Händen weit zurückgefallen. Tatsächlich hat sich sein Dot seit anderthalb Tagen nicht von der Tomichi Creek Bar in Sargents wegbewegt. Also hat er dort entweder ein nettes Zimmer gefunden, um seine Beschwerden auszukurieren. Oder die Bar ist einfach wirklich gut.

Schnellste Frau der Tour Divide ist weiterhin Lael Wilcox. Mit 3.120 gefahrenen Kilometern pausiert sammelt sie aktuell in Del Norte etwas Kraft für den Indiana Pass, den höchsten Punkt der Tour Divide. Insgesamt liegt sie aktuell auf dem Rang 11 und rund 170 Kilometer vor der zweitschnellsten Frau, Katya Rakhmatulina.

Scratched

26 Fahrer:innen haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.

Tour Divide Tag 11: Fotos

Mehr als 3.000 Kilometer haben doch ein paar Spuren hinterlassen.

Ulrich fährt praktisch vom Start weg immer in der Nähe von Justinas Leveika.

Neue Socken! Die schönste Geburtstagsgeschenke kommen von Herzen. Und sei es das eigene.

Auch ein Fahrrad braucht mal eine Pause. Aber was für eine Landschaft!

Feinster Schotter im Süden der USA. Geht doch, Tour Divide!

Tag 10 | 19.06.2023

Kilometer gefahren: 3.050 | Kilometer verbleibend: 1.350


Was soll denn jetzt noch schiefgehen? Die 3.000-Kilometermarke ist geknackt. Der höchste Pass der Tour Divide ist bezwungen. Justinas Leveika ist wieder eingeholt. Bald geht’s in die Tierra de Encanto, das Land der Verzauberung. Und dann durfte Ulrich Bartholmoes gestern auch noch seinen Geburtstag feiern. Ein Träumchen. Als größten Geburtstagswunsch nennt Ulrich übrigens ganz klischeehaft ein neues Paar Socken. Als Ersatz für die vom Schlamm zerstörten Exemplare.

Nach einer Mütze Schlaf in einem „kuschelig warmen Bett“ konnte Ulrich schon in den frühen Morgenstunden zu Justinas aufschließen. Gemeinsam kletterten die beiden auf den 3.600 Meter hohen Indiana Pass. Bis nach New Mexiko geht es jetzt fast nur noch bergab. Dort wartet dann der letzte Hammer der Tour Divide. La Mesa del Pedregosa, „der steinerne Tisch“, 3.000 Meter hoch und mit hübschen 1.200 Höhenmetern. Danach nur noch 800 Kilometer durch das heiße New Mexico rollen, zack, fertig. Ungefähr so stellen wir uns das jedenfalls theoretisch vor.

Jens van Roost hat sich die Tour Divide derweil wohl anders vorgestellt. Der Belgier hat sich aus dem Kampf um den Sieg verabschiedet und ist auf den sechsten Rang zurückgefallen. Er hat Probleme mit den Händen und kann nicht mehr richtig „am Horn ziehen“. Trotzdem will er die Tour Divide zu Ende fahren. Wir wünschen gute Besserung!

Doch während sich Jens aus dem Spitzentrio verabschiedet, taucht plötzlich ein anderer in der Nähe der beiden Führenden auf. Joe Nation hat sich vergleichsweise still und heimlich angeschlichen. Während Ulrich und Justinas mit dem Indiana Pass kämpften und sich nach dem ersten Teil der Abfahrt eine verdiente Pause auf einem Campingplatz gönnten, verkürzte Joe seinen Rückstand von einstmals 222 auf unter 80 Kilometer. Dazu müssen wir aber auch sagen, dass zwischen Joe und den beiden Führenden noch der höchste Pass der Tour Divide liegt. Zudem scheint auch der US-Amerikaner vor dem Anstieg nochmal eine Schlafpause in Del Norte einzulegen. Entsprechend dürfte der Abstand im Laufe des Tages wieder deutlich anwachsen.

Weite auf Rang 9 fährt Lael Wilcox als schnellste Frau im Rennen. Sie befindet sich aktuell kurz vor der Passhöhe des Marshall Pass und hat jetzt mehr als 2.900 Kilometer der Tour Divide hinter sich und ihr Bike gebracht. Ihr Vorsprung auf Katya Rakhmatulina beträgt aktuell ziemlich genau 200 Kilometer.

Scratched

26 Fahrer:innen haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.

Tour Divide Tag 10: Fotos




Tag 9 | 18.06.2023

Kilometer gefahren: 2.715 | Kilometer verbleibend: 1.685


Okay. Entweder setzen ihm die Erschöpfung der über 2.700 Kilometer und die dünne Höhenluft zu. Oder Ulrich Bartholmoes ist einfach noch so fit, dass er sich während der Tour Divide irgendwelche Räuberpistolen ausdenken kann. Von fünf Berglöwen, gegen die er sein Snickers mit Haut, Haaren und Leatherman verteidigt hat. Aber vielleicht hat er in der dünnen Luft auch einfach nur Nasenbluten bekommen.

Trotz allem liegt Ulrich weiter gut im Rennen. Auch wenn sich das Spitzentrio einstweilig aufgelöst hat. Stand Montagmorgen, 10 Uhr mitteleuropäischer Zeit fährt Justinas Leveika rund 30 Kilometer vor Ulrich, weitere 95 Kilometer dahinter befindet sich Jens van Roost. Der Belgier hatte gestern nochmal kurz den Anschluss an Ulrich geschafft, fällt seitdem aber kontinuierlich zurück. Der Streckenrekord von Mike Hall aus dem Jahr 2016 rückt derweil auch für Justinas mehr und mehr außer Reichweite.

Ulrich hat Borea Pass und Marshall Pass bewältigt und schein sich gerade eine Runde Schlaf nach der Abfahrt zu gönnen. Dann geht es weiter Richtung Indiana Pass und damit auf den mit 3.600 Metern höchstgelegenen Punkt der gesamten Tour Divide. Wenn Ulrich den erreicht, hat er übrigens auch die 3.000-KIloemter-Marke geschafft. Und dann ist es auch nicht mehr weit bis New Mexico.

Ulrich berichtet von einer defensiven Fahrweise. „Das ist sonst eigentlich nicht meine Art, aber hier ist alles ein bisschen anders“, schreibt er und ergänzt: „Ich habe das Gefühl, ich sollte lieber noch ein paar Körner sparen. Vor allem, wenn es jetzt richtig hoch hinaus geht.“ Wir sind schwer gespannt, wie sich das Rennen in den nächsten Stunden und Tagen entwickelt.

Schnellste Frau im Rennen ist weiterhin, surprise, surprise, Lael Wilcox. Die Frau aus Alaska befindet sich aktuell im Aufstieg zum 3.500 Meter hohen Borea Pass. Sie hat einen ordentlichen Vorsprung von 100 Meilen oder umgerechnet 160 Kilometer auf die zweitplatzierte Frau, Katya Rakhmatulina. Allerdings ist sie hinter ihre eigene Rekordzeit aus dem Jahr 2015 zurückgefallen.

Scratched

26 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen, darunter mit Julie Labrecque auch die erste der insgesamt 18 Frauen im Rennen.

Tour Divide Tag 9: Fotos




Tag 8 | 17.06.2023

Kilometer gefahren: 2.455 | Kilometer verbleibend: 1.945

Jens van Roost, Ulrich Bartholmoes und Justinas Leveika: Die drei schnellsten Männer der Tour Divide 2023.

„Ich hör auf, bleibe einfach hier und hänge ein paar Tage in der Brush Mountain Lodge ab!“ Mit diesen Worten in seiner Instagram-Story schockierte Ulrich Bartholmoes uns gestern kurz. Aber natürlich saß er kurze Zeit später doch wieder im Sattel. Doch ganz einfach war das angesichts der Gastfreundschaft in der Lodge sicherlich nicht. „Das Essen war fantastisch, wir konnten unsere Klamotten waschen und die Bikes putzen“, sagt Ulrich. Vor allem lobt er aber Gastgeberin Kirsten und all die Dotwatcher und Trailangels an der Strecke. „Sie machen diesen Trip zu etwas ganz Besonderem“, so Ulrich.

Das Schöne an der Tour Divide ist ja, dass es immer wieder wichtige und motivierende Meilensteine gibt. So wie die Marke der „nur“ noch 2.000 zu fahrenden Kilometer bis ins Ziel. Genau die hat Ulrich nämlich gestern geknackt. Am (deutschen) Sonntagmorgen sind es sogar nur noch etwas mehr als 1.800 Kilometer bis nach Antelope Wells, direkt an der Grenze zu Mexiko. Aktuell fährt Ulrich rund vier Kilometer vor Justinas Leveika und 70 Kilometer vor Jens van Roost durch Colorado. Da Ulrich und Justinas sich allerdings aktuell eine Pause in Silverthorne gönnen, könnte Jens den Rückstand bald wieder aufgeholt haben.

Nach dem Great Divide Mountain hat Ulrich seinem Bike in Steamboat Springs erstmal einer kleinen Generalüberholung gegönnt. Oder wie er es nennt: „Some sevice, love and grease.“ Unter anderem gab es eine neue Kette und weitere Ersatzteile für das vom Matsch der vergangenen Tage in Mitleidenschaft gezogene Bike.

Fast die Hälfte des vorletzten Bundesstaats der Tour Divide haben die Führenden Fahrer geschafft. Dann wartet nur noch die Durchquerung New Mexicos. Bis dahin liegen allerdings auch noch einige gemeine Berge auf dem Weg. Unter anderem:

  • Borea Pass (3.500 Meter)
  • Marshall Pass (3.305 Meter)
  • Indiana Pass (3.600 Meter)

Rund 200 Kilometer hinter Ulrich hat auch Lael Wilcox mittlerweile das Great Divide Basin durchquert und Steamboat Springs erreicht. Sie liegt im Gesamtklassement auf Platz neun, fast 200 Kilometer vor der zweitschnellsten Frau im Rennen, Katya Rakhmatulina

Scratched

20 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.

Tour Divide Tag 8: Fotos

Die Schönheit der Natur lässt manchen Schmerz vergessen.

In Steamboat Springs gab es Wellness fürs Bike.

Kurz dachte Ulrich auch über ein Fahrwerks-Upgrade nach.

Tag 7 | 16.06.2023

Kilometer gefahren: 2.279 | Kilometer verbleibend: 2.121

Welcome to the Basin!

Halbzeit! Nach sieben Tagen im Sattel hat Extrem-Radsportler Ulrich Bartholmoes die Hälfte der Tour Divide geschafft. Satte 326 Kilometer pro Tag hat er dabei im Schnitt zurückgelegt. Allein gestern waren es 248 Kilometer. Und dass, obwohl er selbst zwischenzeitlich das Gefühl hatte, dass es gar nicht mehr voranging. Grund dafür: Das Führungstrio bestehend aus Ulrich, Justinas Leveika und Jens van Roost hat das gefürchtete Great Divide Basin durchfahren. Den vielleicht härtesten Abschnitt der gesamten Tour Divide. Stellt euch das Szenario einfach mal vor: Ihr habt eine 150 Kilometer lange, flache, monoton geradeaus verlaufende Schotterstraße. Keinerlei Abwechslung, keinerlei Zivilisation, dafür jede Menge Gegenwind. Und jetzt stellt euch vor, dass es die ganze Zeit geregnet hat und die Schotterstraße keine Schotterstraße mehr ist, sondern ein „150 Kilometer langes Schlammloch“, wie Ulrich es formuliert. Klingt nach jeder Menge Spaß, oder? „Es war richtig hart im ‚fucking Basin‘“, sagt Ulrich. Um es zu bezwingen, scheinen sich die drei schnellsten Männer der Tour Divide auf einen Nichtangriffspakt geeinigt zu haben. Jedenfalls haben sie den letzten Tag weitgehend Seite an Seite verbracht. Bis zur Brush Mountain Lodge in Colorado, wo sie aktuell gemeinsam eine Schlafpause eingelegt haben. Stand Samstagmorgen 10 Uhr haben die drei genau 2.400 Kilometer absolviert. Noch 2.000 Kilometer fehlen also bis zum Ziel an der mexikanischen Grenze.

Rund 200 Kilometer weiter hinten biegt Lael Wilcox bald auf die Straße durch das Great Divide Basin. Die schnellste Frau des Rennens liegt weiter vor ihrer eigenen Rekordzeit, hat aber etwas an Boden verloren.

Scratched

20 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.


Tag 6 | 15.06.2023

Kilometer gefahren: 2.031 | Kilometer verbleibend: 2.369


2.000, Baby! Am sechsten Tag der Tour Divide hat Ulrich Bartholmoes den nächsten großen Meilenstein erreicht. Mit dem Togwotee Pass hat er dabei einen der ersten 3000er-Pässe der Tour Divide bewältigt. So weit oben gab es dann auch durchaus mal ein bisschen Schnee. „Aber mittags kam die Sonne raus und ich konnte den Anstieg genießen“, verrät Ulrich per Instagram und schwärmt von der Schönheit der Natur.

Aktuell ist die Dreier-Gang der schnellsten Männer mit Ulrich, Justinas Leveika und Jens van Roost übrigens wieder vereint. Es scheint, als hätten die drei gemeinsam am Lost Creek eine Pause eingelegt. Und zwar bei jetzt schon exakt 2.200 gefahrenen Kilometern. Also genau der Hälfte der Gesamtstrecke. Luft genug für eine Pause haben sie auf jeden Fall. Die nächsten Fahrer liegen rund 225 Kilometer zurück. Nur dem Rekord von Mike Hall aus dem Jahr 2016 fahren die drei jetzt etwas hinterher. Trotzdem könnten wir uns vorstellen, dass die Pause noch etwas länger dauern wird. Denn die drei wissen: Wenn sie weiterfahren, kommt ziemlich bald das gefürchtete Great Divide Basin. Ob sich auf der ewig langen Schotterstraße durch Wyoming einer der schnellsten Fahrer entscheidend absetzen kann?

In der „Verfolgergruppe“ befindet sich übrigens auch die schnellste Frau im Feld. Lael Wilcox liegt aktuell auf dem 7. Platz, wobei die Fahrer:innen den Plätzen vier bis acht sehr eng beisammen sind.

Scratched

17 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen. Darunter auch Ex-Profi Ted King.

Tour Divide Tag 6: Fotos




2.000, Baby! Am sechsten Tag der Tour Divide hat Ulrich Bartholmoes den nächsten großen Meilenstein erreicht. Mit dem Togwotee Pass hat er dabei einen der ersten 3000er-Pässe der Tour Divide bewältigt. So weit oben gab es dann auch durchaus mal ein bisschen Schnee. „Aber mittags kam die Sonne raus und ich konnte den Anstieg genießen“, verrät Ulrich per Instagram und schwärmt von der Schönheit der Natur.

Aktuell ist die Dreier-Gang der schnellsten Männer mit Ulrich, Justinas Leveika und Jens van Roost übrigens wieder vereint. Es scheint, als hätten die drei gemeinsam am Lost Creek eine Pause eingelegt. Und zwar bei jetzt schon exakt 2.200 gefahrenen Kilometern. Also genau der Hälfte der Gesamtstrecke. Luft genug für eine Pause haben sie auf jeden Fall. Die nächsten Fahrer liegen rund 225 Kilometer zurück. Nur dem Rekord von Mike Hall aus dem Jahr 2016 fahren die drei jetzt etwas hinterher. Trotzdem könnten wir uns vorstellen, dass die Pause noch etwas länger dauern wird. Denn die drei wissen: Wenn sie weiterfahren, kommt ziemlich bald das gefürchtete Great Divide Basin. Ob sich auf der ewig langen Schotterstraße durch Wyoming einer der schnellsten Fahrer entscheidend absetzen kann?

In der „Verfolgergruppe“ befindet sich übrigens auch die schnellste Frau im Feld. Lael Wilcox liegt aktuell auf dem 7. Platz, wobei die Fahrer:innen den Plätzen vier bis acht sehr eng beisammen sind.

Scratched

17 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen. Darunter auch Ex-Profi Ted King.

Tour Divide Tag 6: Fotos

Tag 5 | 14.06.2023

Kilometer gefahren: 1.717 | Kilometer verbleibend: 2.683


Unfassbar! 1.717 Kilometer hat Ulrich Bartholmoes jetzt schon mit seinem Bike bei der Tour Divide absolviert. In fünf Tagen. Bei dem Wetter und der Strecke. Allein am fünften Tag waren es deutlich über 300 Kilometer. Nach unten hat er längst die Marke von noch 3.000 zu fahrenden Kilometern durchbrochen. Wir ziehen wirklich unsere Radkappe. Mittlerweile liegt Ulrich praktisch gleichauf mit Jens van Roost und deutliche 90 Kilometer vor Justinas Leveika, der eine weitere Pause eingelegt hat. „Das furchtbare Wetter macht die Nummer wirklich hart“, berichtet Ulrich. Doch er freut sich auch über die schönen Momente, wenn die tolle Landschaft oder ein leckeres Stück Kuchen alles wieder gut machen. Seine Motivation: „Ich denke an den Kuchen, der 300 Meilen weiter auf mich wartet.“ Na wenn es sonst nichts ist.

Die drei schnellsten Fahrer der Tour Divide haben mittlerweile Wyoming erreicht. Jens und Ulrich liegen weiter vor der Rekordzeit von Mike Hall aus dem Jahr 2016. Und beide stehen unmittelbar vor dem berüchtigten Basin. Wir sind gespannt, was Tag 6 bringt.

Schnellste Frau im Rennen ist weiter Lael Wilcox. Sie fährt aktuell rund 230 Kilometer hinter Ulrich durch die USA.

Scratched

15 Fahrer haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen. Und ja, bislang handelt es sich dabei weiter ausschließlich um Männer.


Tour Divide Tag 5: Fotos




Tag 4 | 13.06.2023

Kilometer gefahren: 1.381 | Kilometer verbleibend: 3.019


So Freunde, schnell noch einen Kaffee ziehen und dann ist schon wieder höchste Zeit für unseren Blick über den großen Teich. Wollen wir doch mal sehen, was Ulrich Bartholmoes und Co. gestern bei der Tour Divide so erlebt haben.

Dabei lässt sich Ulrichs vierter Tag bei der USA-Durchquerung im Prinzip in zwei Worten zusammenfassen: Regen und Matsch. Richtig gemeiner Matsch. Und dazu stand mit dem Fleecer Ridge ein richtig, richtig harte Anstieg der Tour Divide auf dem Programm. Wenig Wunder also, dass die Ulrich an Tag 4 erstmals weniger als 300 Kilometer der Strecke bewältigen konnte. Trotzdem hat er insgesamt schon eindrucksvolle 1.381 der 4.400 Kilometer geschafft.

Stand Mittwochmorgen mitteleuropäischer Zeit hat er gar 1.614 Kilometer geschafft und liegt gerade gleichauf mit Justinas Leveika und Jens van Roost. Und zwar im Bett in Pond’s Lodge in Island Park. Also, natürlich nicht im selben Bett … nehmen wir an. Interessant: Jens hat bislang mehr (kurze) Schlafpausen als Ulrich und Justinas eingelegt, fährt dafür aber etwas schneller, wenn er nicht schläft. Exakt 100 Meilen oder 161 Kilometer hinter Ulrich, Justinas und Jens fährt mit Tom Schwemberger, Chris Burkhard und Joe Nation ein weiteres Dreierpack. Auch diese drei scheinen aktuell eine Pause im Örtchen Lima einzulegen. Die drei Jungs an der Spitze des Rennens sind übrigens aktuell alle einige Meilen vor Mike Halls Rekordzeit aus dem Jahr 2016 unterwegs.

Und wo wir schon bei Rekorden sind: Schnellste Frau im Rennen ist weiter Lael Wilcox. Sie hat sich mittlerweile auf den achten Rang im Gesamtklassement vorgearbeitet. Und vor allem ist sie inzwischen weit vor der Rekordzeit unterwegs. Die liegt bei 15 Tagen, 10 Stunden und 59 Minuten und wurde im Jahr 2015 aufgestellt. Und zwar von: Lael Wilcox. Selbstverständlich.

Scratched:

Zehn Fahrer (ja, bislang nur Fahrer) haben die Tour Divide 2023 bislang aufgeben müssen.


Tour Divide Tag 4: Fotos

Die Tour Divide ist eine harte Nummer für Mensch ...

... und Material. Der klebrige Matsch der USA ist gefürchtet.

Aber schön ist es da drüben schon. Muss man ja auch mal sagen.

Tag 3 | 12.06.2023

Kilometer gefahren: 1.153 | Kilometer verbleibend: 3.247

Foto: Kathy Schoendoerfer

Und weiter geht die wilde Fahrt durch die USA. Zwar gehen Ulrich Bartholmoes' pro Tag gefahrene Kilometer zurück auf „nur“ noch 311. Aber schon nach drei Tagen hat der Mann aus München die 1.000-Kilometer-Marke geknackt. Dafür hätten wir wahrscheinlich schon eine Woche gebraucht – und zwar bei Sonnenschein und auf einfachem Terrain. Apropos Sonnenschein: Mit dem war Ulrich am dritten Tag der Tour Divide nicht gerade gesegnet. „Es ist hart. Es regnet wirklich den ganzen Tag“, schreibt er und berichtet von anhaltenden technischen Problemen. Trotzdem liegt er weiter ganz vorn im Rennen. Gemeinsam mit Justinas Leveika. Auch am dritten Tag des Bikepacking-Rennens fahren die beiden in unmittelbarer Schlagdistanz. Aktuell hat Justinas etwa fünf Kilometer Vorsprung. Etwa 25 Kilometer hinter Ulrich fährt Jens van Roost. Hinter dem Belgier klafft dann schon eine Lücke von mehr als 70 Kilometern zu den nächsten Verfolgern. Darunter auch Lael Wilcox, die weiterhin als schnellste Frau auf Rang 10 fährt.

Übrigens liegen Ulrich und Justinas vorn weiter fast gleichauf mit der Tour-Divide-Rekordzeit von Mike Hall aus dem Jahr 2016. Aktuell fahren sie durch den Beaverhead National Forest. Einen Großteil von Montana haben sie damit durchquert. Bald geht’s nach Wyoming. Und dort wartet dann das gefürchtete Great Divide Basin, das mit seinen endlosen, geraden Schotterpisten und heftigem Wind schon die härtesten Bikepacker:innen gebrochen hat.


Tour Divide Tag 3: Fotos

Nach drei Tagen Tour Divide hat Ulrich bereits mehr als 1.000 Kilometer absolviert. Foto: Kathy Schoendoerfer

Ein klein wenig ist Ulrichs Gesicht bereits von den Strapazen des Rennens gezeichnet. Aber er lächelt. Noch. Foto: Kathy Schoendoerfer

Auch Ulrichs BMC-Bike braucht mal eine kleine Pause. Foto: Kathy Schoendoerfer

Tag 2 | 11.06.2023

Kilometer gefahren: 842 | Kilometer verbleibend: 3.558

Weiter geht die große Fahrt. Und zwar ziemlich flott. Ulrich Bartholmoes hat auch am zweiten Tag der Tour Divide ordentlich in die Pedale getreten. Aktuell führt er nicht nur das Feld an. Er ist auch schneller, als es der 2017 verstorbene Mike Hall bei seiner Tour-Divide-Rekordfahrt im Jahr 2016 war. Mike benötigte damals übrigens insgesamt 13 Tage, 22 Stunden und 51 Minuten für die rund 4.400 Kilometer lange Strecke. Im hier und jetzt liefert sich Ulrich weiter ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Justinas Leveika. Während sich Justinas allerdings aktuell im Örtchen Helena seine zweite Schlafpause gönnt, ist Ulrich weitergefahren. Dadurch liegt er Stand Dienstagmorgen rund 30 Kilometer vor Justinas in Führung. Weitere fünf Kilometer hinter Justinas fährt der Belgier Jens van Roost, von welchem wir aber auch eine Pause in Helena erwarten.

In Führung bei der Tour Divide liegend hat Ulrich übrigens noch die Zeit gefunden, seine vom Regen in Mitleidenschaft gezogene Elektronik am Rad zu reparieren. „Der Regen hat auch mir ziemlich zugesetzt“, gesteht Ulrich. Doch irgendwann kam die Sonne wieder heraus und damit auch die Freude und positive Energie. Und nach 43 Stunden im Sattel hat sich Ulrich auch seine erste, kleine Schlafpause gegönnt. Auf der Veranda einer Hütte in den Wäldern von Montana.

Schnellste Frau im Rennen ist weiter Lael Wilcox. Sie liegt aktuell etwa 160 Kilometer hinter Ulrich auf dem 10. Rang.

Tour Divide Tag 2: Fotos

An Tag 2 der Tour Divide 2023 kam die Sonne wieder heraus. Und mit ihr bei Ulrich die Energie zurück.

Das Trikot ist wieder sauber, aber der Helm zeugt noch von der Schlammschlacht des ersten Tages.

Der Lohn der Strapazen: Die Strecke der Tour Divide verzaubert die Teilnehmer:innen mit grandiosen Szenen.

Tag 1 | 10.06.2023

Kilometer gefahren: 468 | Kilometer verbleibend: 3.932

Die gute Nachricht vorweg: Ulrich legt los wie die Feuerwehr. Allein am ersten Tag der Tour Divide 2023 hat der Mann aus München über 450 Kilometer zurückgelegt. Sprich: Er hat Kanada bereits verlassen und fährt jetzt durch Montana. Einzig Justinas Leveika konnte mithalten, auf den Rest der Fahrer:innen hat Ulrich nach Tag 1 bereits einen ordentlichen Vorsprung. Ein Grund dafür: Ulrich und Justinas sind die erste Nacht einfach durchgefahren. Bereits im GravelTIME-Podcast, den wir kurz vor dem Start mit Ulrich aufgenommen haben, reagierte Ulrich ja augenzwinkernd verwundert auf die Frage nach dem Schlaf.

Die schlechte Nachricht: Das Wetter meint es zum Start der Tour Divide mal wieder nicht gut mit den Fahrer:innen. „Die Nacht war furchtbar“, berichtet Ulrich auf seinem Instagram-Account. Bei Kilometer 160 setzte der Regen ein – und hörte einfach nicht mehr auf. Die gemeine Folge: fieser Matsch. „Der zugesetzte Antrieb machte das Fahren wirklich schwer und anstrengend. Dazu noch die brutalen Anstiege und die Kälte in der Nacht, da habe ich schon gelitten“, gesteht Ulrich.

Bei den Frauen liegt Bikepacking-Ikone Lael Wilcox ganz vorn im Rennen.

Übrigens: Während die meisten Fahrer:innen die Tour Divide in Originalrichtung von Nord nach Süd absolvieren, gibt es auch einige wenige Starter:innen. die in umgekehrter Richtung von Mexiko nach Kanada fahren. Hier liegt aktuell mit Achim Walther ebenfalls ein deutscher Fahrer ganz vorn. Allerdings ist er auch schon einige Tage früher losgefahren.

Tour Divide Tag 1: Fotos

Gruppenfoto vor dem Start im kanadischen Banff. Über 190 Fahrer:innen sind zur Tour Divide gestartet.

Sauber: Auf den ersten Kilometern der Tour Divide 2023 ging es noch trocken über die breiten Schotterwege.

Dreckig: Nach Hunderten Kilometern im Regen blickt uns ein von Matsch-Sprossen gezeichneter Ulrich entgegen.

Dotwatching Tour Divide

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Ulrich im GravelTIME-Podcast

An dieser Stelle können externe Medieninhalte ausgegeben werden.
Um die Inhalte zu laden, muss du die Datenschutzeinstellungen anpassen.

Datenschutzeinstellungen

Bitte aktiviere "externe Medien" in den Datenschutzeinstellungen. Weitere Informationen stehen in unserer Datenschutzerklärung.

Noch mehr Schotter-Stories:

Bikepacking auf der Route YC

Bikepacking auf der Route YC

Eine kuratierte Bikepackingroute speziell fürs Gravelbike. Der Adventure Weekender der Route YC an der Küste Yorkshires verspricht wellige Landschaft und einzigartige Aussichten. Wir waren bei der Premiere dabei.

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama-Film: The Wolfman

Pachamama, das Gravelbike-Projekt von Orbea, beleuchtet in kurzen Filmen Orte, die wir am besten mit dem Gravelbike entdecken können. In der elften Folge "The Wolf Man" wird das Lebenswerk des Schotten Paul Lister vorgestellt.

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

my Boo x Shimano GRX Gravel Camp

Sascha war beim my Boo x Shimano GRX Gravel-Camp und hat das my Boo Soto Gravelbike aus Bambus mit der neuen Shimano GRX 1x12 Schaltung für euch getestet.

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Bespoked: Handmade-Fahrradmesse

Best of Bespoked 2023: Zum ersten Mal fand die Handmade-Show in Dresden statt und wir zeigen euch die schönsten Gravelbikes der Messe!

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Eriks Reisetagebuch Nr. 1

Erik Horsthemke ist aktuell auf dem 6000 Kilometer langen Weg von Kapstadt nach Kampala. Mit dem Gravelbike natürlich. Hier berichtet er von seinen Erlebnissen.

"Project Africa": Auf dem Gravelbike von Kapstadt bis Kampala

Erik Horsthemke reist 6000 Kilometer auf dem Gravelbike durch Afrika - nicht nur für ein Abenteuer, sondern auch für sauberes Trinkwasser.

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Salzkammergut Trophy mit dem Gravelbike

Die Salzkammergut Trophy gilt als Österreichs größter MTB-Marathon. Lisa war für das Gravel Collective bei dem Event dabei - mit dem Gravelbike.

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Gravel Club Tour: So lief das 0228 Gravel in Bonn

Bei dem Besuch der Gravel Club Tour in Bonn gab es wieder drei Tage, drei Events und jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes.

Border Bash Aragon

Border Bash Aragon

Schöne Schotterwege, Kaffeepulver und Party-Gruppetto: Stefano Nucera berichtet von seinen Gravelbike-Erfahrungen beim Border Bash Aragon in Spanien.

The Traka: Auf den Schotterpisten Gironas

The Traka: Auf den Schotterpisten Gironas

Das Traka in Girona gilt als größtes Gravelbike-Rennen Europas. Lisa Damminger war fürs Gravel Collective auf den Schotterpisten im Nordosten Spaniens unterwegs.

Gravity Bike Festival 2023

Gravity Bike Festival 2023

„Radsport, Musik, Kultur und die allerbeste Community“ – Zum zweiten Mal startet das Gravel Collective beim Gravity Bike Festival mit in den Orbit. Wie die intergalaktische Reise mit dem Gravelbike in Brandenburg gelaufen ist, lest ihr im Artikel.

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Pachamama-Film: Bikepacking Buds

Das neue Video von Orbeas Gravelbike-Projekt Pachamama dreht sich um die Bikepacking Buds, eine inklusive Community aus Großbritannien, gegründet und geführt von Frauen.

Cyclingworld Europe 2023

Cyclingworld Europe 2023

Saisonstart in Düsseldorf: Die Cyclingworld Europe war die erste große Fahrradmesse des Jahres. Mit vielen Gravelbikes, Rides und Kaffee. Wir waren dabei.

Berlin-Angermünde-Berlin

Berlin-Angermünde-Berlin

Mit dem Gravelbike von Berlin nach Angermünde und zurück: Ein 200-Kilometer-Abenteuer auf den Spuren eines legendären Radrennens durch Brandenburg.

GranGarda Gravel Rando

GranGarda Gravel Rando

Auf 350 Kilometern mit 10.000 Höhenmetern mit dem Gravelbike ein Mal um den Gardasee. Gravel Collective war dabei und hat das neue Bikepacking-Event GranGarda Gravel Rando getestet.

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Tour Unite: Bonn Berlin Bikepacking

Einmal quer durch die Republik: 30 Jahre nach der Wiedervereinigung sind wir von der alten in die neue Hauptstadt gegravelt. Und wo wir schon dabei waren, haben wir bei "Tour Unite" gleich noch ein paar Gravelbikes ausprobiert.

Endura Renegade Gravel Ride

Endura Renegade Gravel Ride

Voll verzaubert: Beim Endura Renegade Gravel Ride by Rose und Ortlieb schotterten die Teilnehmer:innen auf ihren Gravelbikes über die Zechen und Halden des Ruhrgebiets.

Gravel Club Weekend: Bonn

Gravel Club Weekend: Bonn

Drei Tage, drei Events, jede Menge Spaß auf und abseits des Gravelbikes - das war die Premiere des Gravel Club Weekends in Bonn.

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Meer sehen: mit Bahn und Gravelbike an die Nordsee

Mit dem Gravelbike ans Meer: Marcello und Alex vom Gravel Club Hessen sind im Sommerurlaub von Aachen an die Nordsee gegravelt.

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Octopus Gravel: Schotter-Event in Andermatt

Das neue Octopus Gravel in Andermatt gibt sich als Gravelbike-Event der besonderen Art. Gravel Collective hat es ausprobiert und die Berge der Schweizer Alpen erklommen.

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Gravelbike Overnighter mit Fe226 in Dänemark

Die Tour de France startet in diesem Jahr in Dänemark. Wir waren schon da. Mit Gelbem Trikot! Und Mit Gravelbikes. Zum Hygge-Bikepacking-Overnighter der etwas anderen Art.

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Gravity Bike Festival 2022: Start in den Orbit

Wir sind mit unseren Gravelbikes in den Orbit gestartet. Beim Gravity Bike Festsival in Brandenburg - einem ganz besonderen Fahrrad-Event.

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Die Hölle des Nordens: Paris-Roubaix

Unser Partner Orbea präsentiert die neue Folge von Pachamama. Diesmal geht es mit dem Gravelbike über die berühmten Pavés von Paris-Roubaix. Und es geht um die Menschen, die sich um den Erhalt der "Hölle des Nordens" kümmern.

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

3Rides Festival 2022 Gravel Ride

Das 3RIDES Festival ist das neue Fahrrad-Event in Aachen. Wir waren live dabei und haben beim Gravel Ride am Samstag die lange Strecke unter die Reifen unserer Gravelbikes genommen.

Grape Ride Ahrtal

Grape Ride Ahrtal

Vor einem Jahr hat die Flutkatastrophe das Ahrtal verwüstet. Die erste Auflage des Grape Ride soll helfen, wieder Touristen in die Region zu bringen. Wir waren mit den Gravelbikes dabei.

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Into the Wold: Gravelbike-Camp im Bregenzer Wald

Das Gravel-Event 'Into the Wold' verspricht tolle Touren und leckeres Essen im Bregenzerwald. Gravel Collective Powercouple Nancy und Marc haben beides ausprobiert.

Explore Your Boundaries

Explore Your Boundaries

Vor der eigenen Haustür statt am anderen Ende der Welt: Die Extremradsportler Mark Beaumont und Markus Stitz haben ihre schottischen Heimatgemeinden mit dem Gravelbike umrundet.

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Candy B. Graveller: Bikepacking auf den Spuren der Rosinenbomber

Auf unbefestigten Wegen quer durch Deutschland: Die Bikepacking-Fahrt „Candy B. Graveller“ führt per Gravelbike auf der Route der Rosinenbomber von Frankfurt nach Berlin.

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Graveln im Harz: Das Vegan Gravel Camp

Mit tierfreier Power den wunderschönen Harz entdecken: Sarah Sembritzki vom Gravel Club Hamburg war für uns mit ihrem Gravelbike beim Vegan Gravel Camp dabei.

Bikepacking Eifel 2021

Bikepacking Eifel 2021

Warum in die Ferne schweifen: Jan und Tobi waren mit ihren Gravelbikes im Bikepacking-Einsatz vor der eigenen Haustür: bei der Radtour quer durch die Eifel.

Maiden Race: GBDuro 2021

Maiden Race: GBDuro 2021

Das Unsupported Bikepacking Race GBDURO führt von Land's End nach John O'Groats durch Großbritannien. Mit dabei: Rekord-Weltumradler Mark Beaumont.

Folgt uns - wenn ihr könnt!

Ihre Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihre Anmeldung war erfolgreich.

NEWSLETTER ABONNIEREN

Back To Top